Common Purpose_Studenten

Duisport ermöglicht Studenten bei Common Purpose außerhalb des Hörsaals Erfahrungen zu sammeln und ihr Netzwerk zu vergrößern

©Common Purpose

Duisport eröffnet Studierenden den Blick über den Tellerrand

Raus aus dem Hörsaal: Im Zuge des Programms Frontrunner der Organisation Common Purpose bringt Duisport Studierende mit der Wirtschaft in Kontakt. Anmeldungen sind bis zum 22. Juni möglich.

Duisburg. Studierende in der Metropolregion Ruhr können sich ab sofort für das viertägige Leadership Programm Frontrunner bewerben. Erstmalig findet das offene Programm der gemeinnützigen Gesellschaft Common Purpose, die vom Duisburger Hafenbetreiber Duisport unterstützt wird, vom 2. bis 5. Juli 2018 im Ruhrgebiet statt.

Frontrunner bietet rund 40 Studierenden aller Fachrichtungen an Universitäten und Fachhochschulen in der zweiten Hälfte des Bachelor- oder Masterstudiums die Möglichkeit, mit Führungskräften aus Wirtschaft, öffentlichem und gemeinnützigem Sektor in den Austausch zu gehen, ihre Lebens- und Karriereplanung zu reflektieren und ihr Netzwerk zu erweitern.

Duisport unterstützt das Programm. „Frontrunner erdet Studierende, öffnet den Blick über den Tellerrand der Metropole Ruhr hinaus und gewährt Einblicke in unterschiedliche Branchen und Studienrichtungen“, sagt Duisport-Vorstand Markus Bangen. Für die Teilnehmer fällt lediglich eine Bearbeitungsgebühr von 30 Euro an.

Weitere Informationen und Bewerbungen bis zum 22. Juni über die Webseite: www.commonpurpose.de.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION NORDRHEIN-WESTFALEN.

1000px 588px

Logistikregion Nordrhein-Westfalen, Logistik-Studium & Weiterbildung, Duisburger Hafen - Duisport-Gruppe


WEITERLESEN: