zurück zum thema
Startport

Vorsitzender des Vorstands der Duisburger Hafen AG Erich Staake (r.) ist im Dialog mit den Startups Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot, Shippion

©Duisport/krischerfotografie

Duisburger Hafengesellschaft nimmt fünf Start-ups an Bord

Ein Jahr lang arbeiten im Rahmen der Innovationsplattform Startport fünf Start-ups an ihren Ideen für die Logistikbranche. Unterstützung erhalten sie dabei vom Duisburger Hafen und zahlreichen Partnern.

Duisburg. Die fünf Logistik-Teams Aindex.Ruhr, Cargo-Bay, DepotCity, Freightpilot und Shippion arbeiten seit März im Startup-Programm Startport des Duisburger Hafens. Die Jungunternehmen haben nun rund ein Jahr Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Logistik-Produkte oder -Services zu entwickeln. Wie die Hafengesellschaft mitteilt, nutzen Mitarbeiter des Klöckner & Co Startups XOM in Kürze Co-Working-Arbeitsplätze im Startport.

„Wir gehen einen wichtigen Schritt in Richtung Digitalisierung“, sagt Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG, und Initiator des Projekts. „Die Nachfrage zeigt, dass unser Konzept aufgeht. Allerdings brauchen wir Beharrlichkeit und einen langen Atem, denn das Projekt ist kein Sprint, sondern ein Marathon.“

Unterstützung durch zahlreiche Partner

Die Gründerteams sind für zwölf Monate – unterstützt von einem Team der Duisburger Hafengesellschaft – auf eine Etage in die Werhahnmühle im Duisburger Innenhafen eingezogen. Regelmäßig informieren die Teams über ihre Ergebnisse – und werden dabei von Partnerunternehmen und Mentoren gecoacht. Auf diesem Weg sollen die Start-ups ihre Ideen in Duisburg zur Marktreife entwickeln.

Bis Ende 2018 sollen weitere Teams in die Werhahnmühle einziehen. „Wir erwarten Einsatzwillen und Erfolgsorientierung. Unsere Förderung orientiert sich am Leistungsprinzip. Es reicht nicht, eine gute Idee zu haben, man muss auch an der Umsetzung arbeiten. Bislang sind wir sehr zufrieden, denn unsere Teams sind hochmotiviert“, so Staake.

Die Innovationsplattform Startport richtet sich auch gezielt an gründungswillige Studenten und Hochschulabsolventen. Die Gründer-Teams werden von Duisport sowie Logistik-Profis der Startport-Exklusivpartner Evonik, Klöckner & Co und dem Initiativkreis Ruhr beraten. Als Technologiepartner sind Cisco sowie das IT-Systemhaus Bechtle bei Startport eingestiegen.

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

Expertise für Big Data und Algorithmen

Weitere Hilfestellung erhalten die Start-ups von verschiedenen Netzwerk-/Workshop-Partnern. Dazu zählen das Fraunhofer IML, die Universität Duisburg-Essen, das Zentrum für Logistik und Verkehr, das Netzwerk DIALogistik Duisburg, die Unternehmensberatung Roland Berger, die Werbeagentur Dws, Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young, Steuerberater von PKF, die Deutsche Bank, IDE (Kompetenzzentrum für Innovation und Unternehmensgründung an der Universität Duisburg Essen), Instafreight, Digital Hub Logistics, Rechtsanwälte von Taylor Wessing und die Hochschule Rhein-Waal.

Die ersten Startups im Startport sind Experten für digitale Big-Data-Anwendungen. Die Jungunternehmen befinden sich dabei laut Hafengesellschaft in unterschiedlichen Entwicklungsstadien. Sie nutzen im Rahmen der Innovationsplattform die Arbeitsumgebung in der Werhahnmühle, kostenlose IT-Infrastruktur und haben engen Kontakt zu Führungskräften, Entwicklern und Logistikexperten der Duisburger Hafen AG. Weitere Partner sollen hinzukommen. Zudem erhalten sie weitere Betreuung etwa bei Themen wie Wohnungssuche, Kundenakquise oder Öffentlichkeitsarbeit.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special START-UPS IN DER LOGISTIK.

1000px 588px

Start-ups in der Logistik, Trends & Innovationen in Transport und Logistik, Duisburger Hafen - Duisport-Gruppe


WEITERLESEN: