DSV

Aus Effizienzgründen will der Logistikkonzern DSV Panalpina 3000 bis 4000 Mitarbeiter einsparen

©DSV

DSV Panalpina will bis zu 4000 Stellen abbauen

Wie der Finanzchef des Unternehmens mitteilte, will sich der Logistikkonzern künftig effizienter aufstellen. Das soll vor allem durch Zusammenlegen von Abteilungen in verschiedenen Bereichen passieren.

Kopenhagen. Negative Aussichten für die Mitarbeiter von DSV Panalpina: Wie Finanzchef Jens Lund dem „Wall Street Journal“ mitgeteilt hat, will der Logistikkonzern 3000 bis 4000 Stellen abbauen. Das soll durch Zusammenlegen von Abteilungen in den Bereichen Logistik, Verwaltung und IT-Infrastruktur geschehen.

Laut Lund gehe es darum, effizienter zu werden. Zwar habe der Konzern eine kleine Gewinnmarge gehabt, diese sei aber nicht wettbewerbsfähig. DSV Panalpina erwartet von den Zusammenlegungen in den kommenden Jahren Einsparungen in Höhe von 2,3 Milliarden Dänische Kronen (etwa 307 Millionen Euro).

Der Finanzchef wies darauf hin, dass bereits bei der letzten großen Übernahme von UTI Worldwide durch DSV vor vier Jahren in der Folge 3000 Stellen abgebaut wurde.

DSV wuchs durch den Zukauf von Panalpina zu einem der größten Transport- und Logistikunternehmen mit einem Umsatz von rund 118 Milliarden Dänischen Kronen (rund 16 Milliarden Euro) und weltweit 60.000 Mitarbeitern. (sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SKANDINAVIEN UND NORDEUROPA – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Skandinavien und Nordeuropa – Transport & Logistik, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Logistikregionen & Standorte, DSV Transport and Logistics, Panalpina Welttransport


WEITERLESEN: