Der E-Highway in Essen

Der Elektro-Highway in Hessen. Bei dem Pilotprojekt wird geprüft, ob die Oberleitungstechnik für Deutschland tauglich ist 

©Silas Stein/dpa/picture-alliance

Drei Monate Elektro-Highway: Erste Ergebnisse Mitte 2020 möglich

Derzeit ist nur ein Lkw mit Stromabnehmer auf der Teststrecke auf der Autobahn 5 in Südhessen unterwegs. Vier weitere sollen sukzessive folgen.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Langen. Eine Zwischenbilanz zum Test der ersten deutschen Elektro-Autobahn für den Güterverkehr kommt möglicherweise Mitte des kommenden Jahres. Jetzt - drei Monate nach dem Start - liegen noch keine auswertbaren Ergebnisse des Pilotprojekts vor. „Valide Daten und Erkenntnisse gibt es noch nicht”, sagte die Sprecherin der projektleitenden Verkehrsbehörde Hessen Mobil, Frauke Werner. Derzeit sei einer der Lastwagen mit Stromabnehmer auf der Teststrecke auf der Autobahn 5 in Südhessen unterwegs. Vier weitere sollen sukzessive folgen. Das Projekt sei auf vier Jahre angelegt.

Der Startschuss für den E-Highway fiel Anfang Mai auf der viel befahrenen A 5 zwischen Langen und Weiterstadt. Bei dem Pilotprojekt wird geprüft, ob die Oberleitungstechnik für Deutschland tauglich ist und ob so klima- und lärmschonend Güter auf der Straße transportiert werden können. Das Bundesumweltministerium hat die fünf Kilometer lange Strecke mit knapp 14,6 Millionen Euro finanziert. Weitere rund 15 Millionen Euro sollen dann in Datensammlungen und Auswertungen fließen. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSINFRASTRUKTUR BAU & FINANZIERUNG.

1000px 588px

Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung

WEITERLESEN: