DPD, Depot, Scanstation, Paketsortierer

DPD will in dem neuen Paketsortierzentrum in Hamm über 800 Arbeitskräfte beschäftigen (Symbolbild)

©DPD

DPD eröffnet größtes Depot der Firmengeschichte

Der Paket- und Expressdienstleister hat im westfälischen Hamm ein neues Logistikzentrum eingeweiht, das insgesamt 122.000 Quadratmeter umfasst, 50 Millionen Euro gekostet hat und für 200.000 Pakete pro Tag ausgelegt ist.

Hamm. DPD hat im Inlogparc im westfälischen Hamm am Mittwoch das größte Depot in seiner Unternehmensgeschichte eröffnet. Wie der internationale Paket- und Expressdienstleister mitteilte, entstand das neue Paketsortierzentrum in 16 Monaten Bauzeit und umfasst insgesamt 122.000 Quadratmeter. DPD investierte dafür nach eigenen Angaben rund 50 Millionen Euro. Herzstück des neuen Depots ist eine leistungsstarke Sortieranlage. Im Endausbau soll sie dazu in der Lage sein, stündlich bis zu 30.000 Pakete vollautomatisch zu verarbeiten.

Der neue Standort in Hamm soll ab eine wichtige Rolle für das Netzwerk des Unternehmens spielen und als überregionaler Knotenpunkt fungieren. Das Paketsortierzentrum in Hamm werde das bestehende regionale Paketdepot in Unna-Königsborn ersetzen, dessen Kapazität angesichts starker Wachstumsraten bei weitem nicht mehr ausreiche, so DPD. Die täglich umgeschlagene Paketmenge soll sich ab 7. September von anfangs 80.000 Paketen schrittweise auf 200.000 Pakete pro Tag erhöhen.

„Wir sind sehr stolz auf unser neues Paketsortierzentrum in Hamm, das einen wichtigen Baustein bei der Bewältigung unseres zukünftigen Mengenwachstums darstellt”, sagte DPD-CEO Boris Winkelmann in seiner Eröffnungsrede. „Für unser deutschlandweites Netzwerk setzt der Standort neue Maßstäbe in Sachen Leistungsfähigkeit und Flexibilität.“

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Logistik-Immobilien & Lagerhallen, DPD Group

WEITERLESEN: