Diesel-Fahrverbot, Stuttgart, Schild

Stuttgart führte zum 1. Januar ein Dieselfahrverbot für eine gesamte Umweltzone ein

©Marijan Murat/dpa/picture-alliance

Dieselfahrverbot Stuttgart: 166 Bußgeldbescheide ausgestellt

In Stuttgart wurden zwischen Februar und Juli 230.605 Fälle geprüft und 2760 Verkehrsverstöße in Sachen Luftreinhaltung festgestellt.

Stuttgart. Seit dem Dieselfahrverbot in Stuttgart hat die Kommune bis Ende Juli 166 Bußgeldbescheide ausgestellt. Rechtskräftig wurden bislang 39 Bescheide, wie die Stadt am Donnerstag, 1. August, mitteilte. Seit Anfang Februar wird das Einfahrverbot für spezielle Diesel nach Stuttgart gezielt im Zuge der üblichen Kontrollen von Stadt und Polizei überwacht. Extra-Kontrollen gibt es nicht.

Die Bußgeldstelle der Stadt überprüft alle Autos, die wegen anderer Verstöße aufgefallen sind – Falschparker genauso wie Rotlicht-Sünder. Zwischen Februar und Juli wurden 230.605 Fälle geprüft. Dabei wurden 2760 Verkehrsverstöße in Sachen Luftreinhaltung festgestellt. Zuerst hatten „Stuttgarter Nachrichten“ und „Stuttgarter Zeitung“ darüber berichtet.

Als erste deutsche Großstadt führte Stuttgart zum 1. Januar ein Dieselfahrverbot für eine gesamte Umweltzone ein. Betroffen sind Diesel der Abgasnorm 4 und schlechter. Das gilt mit wenigen Ausnahmen im ganzen Stadtgebiet. Anwohner hatten bis zum 1. April eine Übergangsfrist. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Logistikregion Baden-Württemberg, Verkehrspolitik Deutschland, Straßenverkehrsrecht & StVO, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: