Feinstaubalarm, Stuttgart

In Stuttgart wird wegen der hohen Luftbelastung immer wieder Feinstaubalarm ausgerufen - ab 2019 sollen Diesel-Fahrverbote helfen, die Luftqualität zu verbessern

©Sebastian Gollnow/dpa/picture-alliance

Diesel-Fahrverbote in Stuttgart kommen Anfang 2019

Nach langen Diskussionen ist nun klar: Ab nächstem Jahr dürfen alte Dieselautos mit Euro-Abgasnorm 4 und darunter nicht mehr ins Stuttgarter Stadtgebiet fahren. Lieferverkehre sind ausgenommen.

Stuttgart. Besitzer älterer Dieselautos in Stuttgart müssen sich auf Fahrverbote vom 1. Januar 2019 an einrichten. Dies gilt für Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 und schlechter, beschloss die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg am Mittwoch. Ein Fahrverbot für jüngere Diesel der Euronorm 5 soll zunächst vermieden werden. Es soll von der Wirkung eines Paketes zur Luftreinhaltung für die Landeshauptstadt abhängig gemacht werden, hieß es aus Koalitionskreisen. Stuttgart folgt mit dem Fahrverbot Hamburg, wo bereits Einschränkungen für Dieselwagen auf zwei Streckenabschnitten gelten.

Die Koalitionsspitzen um Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wollten Details ihrer Einigung noch am Nachmittag bekanntgeben. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte im Februar dieses Jahres entschieden, dass Fahrverbote zur Luftreinhaltung grundsätzlich erlaubt sind, wenn die Verhältnismäßigkeit gewahrt wird. Seither stand die Regierung von Kretschmann unter großem Druck, die hohen Stickoxid-Werte in der Stadt zu senken. Stickoxide sind Gase, die unter anderem die Atemwege und Augen reizen können. Die Umweltgifte entstehen bei vielen Verbrennungsvorgängen, im Straßenverkehr vor allem aus Dieselmotoren.

Die CDU-Fraktion hatte mehrere technische Lösungen vorgestellt, die zu einem niedrigeren Stickoxid-Ausstoß in der Stadt beitragen sollen. Dazu gehören ein innovativer Straßenbelag, der die Gase aus der Luft bindet, sowie eine Lärmschutzwand, die sowohl Stickoxide als auch Feinstaube aus der Luft abbauen soll.

Ausnahmen für Lieferverkehre

Bei den Fahrverboten, die von 2019 an in Stuttgart für Diesel bis einschließlich Euronorm 4 gelten, gibt es auch Ausnahmen. So soll das Handwerk sich dazu verpflichten, seine Flotten zu erneuern, und darf so lange zunächst weiter in die Stadt fahren. Auch der Lieferverkehr und damit die Versorgung der Bevölkerung soll gewährleistet bleiben. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BADEN-WÜRTTEMBERG.

1000px 588px

Logistikregion Baden-Württemberg, Verkehrspolitik Deutschland, Lkw-Fahrverbote

WEITERLESEN: