Toshiba_08.06.18.jpg Anzeige

Toshiba dynaEdge mit Smart Glasses

©Toshiba

Die Zukunft der Logistik ist smart: Toshiba bietet Assisted Reality Lösung für den Business-Einsatz

Toshiba erklärt, wie der dynaEdge mit intelligenter Datenbrille bei Logistikprozessen sinnvoll zum Einsatz kommt und dabei hilft, die Produktivität und Qualität der Vorgänge maßgeblich zu steigern.

Die zunehmende Digitalisierung verändert die Arbeitswelt grundlegend. 1981 wurde der erste Computer vorgestellt – heute, 37 Jahre später, gehören Notebooks, Tablets, 2-in-1 Geräte, Mini-PCs und Smartphones vielerorts zur Standardausstattung im Büroalltag. Dennoch gibt es auch heute noch Berufsgruppen, die überwiegend analog arbeiten – zum Beispiel Lageristen, Handwerker, Service-Techniker und viele mehr. Eine digitale Arbeitsumgebung und ein intelligentes, mobiles Computing könnten ihnen die täglichen Aufgaben im Lager oder beim Kunden vor Ort erheblich erleichtern.

Gerade in der Logistik sehen wir ein riesiges Potenzial zur Effizienzsteigerung beispielsweise durch Wearables. In diesem Zusammenhang spielt Assisted Reality eine zentrale Rolle. Es lassen sich nicht nur die Arbeits- und Prozessqualität signifikant erhöhen. Vielmehr können auch ungelernte Arbeitskräfte oder Berufseinsteiger schneller fit für ihre Aufgaben gemacht werden. Was unter Assisted Reality zu verstehen ist, wo die Vorteile liegen und wie der Einsatz in der Praxis aussehen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Was ist eigentlich Assisted Reality?

Assisted Reality meint die Unterstützung von Mitarbeitern mit Hilfe von Technik. Die „assistierte Realität“ ist nicht zu verwechseln mit Augmented oder Merged Reality, dem Einblenden von virtuellen Objekten in eine reale Umgebung, oder Virtual Reality, der Simulation einer komplett virtuellen Welt. Bei Assisted Reality ermöglicht der Einsatz einer Datenbrille oder eines smarten Headsets dem Träger, Informationen abzurufen, die ihm bei der Ausführung seiner jeweiligen Aufgabe helfen.

Smart Glasses-Lösungen für Unternehmen sind im Kommen

Waren Wearables lange Zeit fast ausschließlich im Consumer-Bereich vertreten, zeigt eine von Toshiba in Auftrag gegebene Studie zur Zukunft der IT, dass sich nun auch immer mehr Firmen dem Thema annähern. Gerade größere Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sind Vorreiter bei der Einführung von Wearables am Arbeitsplatz. In Deutschland erwarten 77 Prozent der Befragten, dass smarte Datenbrillen innerhalb der nächsten drei Jahre in ihrem Betrieb zum Einsatz kommen werden. Gründe für die Nutzung von Smart Glasses sind für deutsche IT-Entscheider vor allem die Produktivitätssteigerung der Mitarbeiter (43 Prozent) sowie die ansteigende Datenmenge, die das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) mit sich bringt (41 Prozent). Der klare Bedarf am Markt stellte für uns einen der beiden Hauptgründe für die Entwicklung des dynaEdge dar. Ein zweiter war das bisherige Fehlen einer Windows-basierten Assisted Reality-Lösung – obwohl der Vorteil einer maximal einfachen Integrierbarkeit in die bestehende IT-Infrastruktur auf der Hand liegt.

Wearables in der Logistik: So könnte der Toshiba dynaEdge mit Smart Glasses in Ihrem Unternehmen zum Einsatz kommen

Mit dem dynaEdge DE-100 hat Toshiba einen leichten, portablen und smarten Edge Computing PC entwickelt, der mit einem Intel® Core™ vPro™ Prozessor der 6. Generation die volle Leistung eines Standardrechners bietet. Ausgestattet mit Windows 10 Pro und Windows 10 IoT ist die Integration der Lösung in den Unternehmensalltag ein Leichtes. Ergänzt wird das Gesamtpaket mit der Datenbrille AR100 Viewer und verschiedenen Softwarelösungen von unserem Partner Ubimax, die für jede Branche die richtige Anwendung bieten – zum Beispiel für den Einsatz in der Lagerhalle.

In der Logistik ist die Kommissionierung nach wie vor einer der Kernprozesse, denn das Verfahren hat direkten Einfluss auf Kundenzufriedenheit und Betriebskosten. Und je schneller ein einzelner Auftrag kommissioniert wird, desto günstiger ist der Gesamtprozess. Assisted Reality kann die Picker dabei unterstützen, noch produktiver zu sein und ihre Fehlerquote zu minimieren. Viele Kommissionierer arbeiten auch heute noch mit Picklisten, auf denen vermerkt ist, wo welche Ware in welcher Menge kommissioniert werden muss. Die Vorteile einer Datenbrille zeigen sich zum Beispiel, wenn kurzfristig eine Änderung am Auftrag vorgenommen werden muss. In diesem Fall können die Verantwortlichen dem Arbeiter umgehend Bescheid geben: Die elektronische Pickliste wird direkt im System angepasst und der Mitarbeiter wird durch ein akustisches Signal informiert – lästige Latenzzeiten entfallen gänzlich. Auch Remote-Unterstützung bei auftretenden Problemen, die Suche nach Informationen in Datenbanken oder die Dokumentation von Tätigkeiten zählen zu den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Für die Zukunft gewappnet mit intelligenten Lösungen

Die Digitalisierung findet quer durch die Bank in allen Branchen statt. Um auch in Zukunft eine führende Position am Markt innezuhalten, müssen IT-Verantwortliche vorausschauend denken und offen für technologische Innovationen sein. Dank des Toshiba dynaEdge mit AR Brille und Ubimax Softwarelösungen gehen Sie dabei kein Risiko ein, sondern verlassen sich auf mehr als 30 Jahre Erfahrung im mobilen Computing bei Toshiba – kombiniert mit über 15 Jahren Expertise im Bereich Augmented Reality bei Ubimax. Eine ideale Kombination, um Logistikunternehmen mit hochwertigen Produkten und Lösungen auf dem Weg zur Digitalisierung zu unterstützen.

1000px 588px

WEITERLESEN: