zurück zum thema
Cargobull_Aufmacher_Spezial_2021 Anzeige

Schmitz Cargobull bietet einen sicheren und zuverlässigen Weg zur Weitergabe relevanter Telematikdaten

Der Trailer als IoT-Device und die Herausforderung der Datensicherheit

Mit der Standardisierungsstrategie „100 % Smart“ digitalisiert Schmitz Cargobull die Trailer ab Werk und macht die Flotten in Europa damit zukunftssicher. Doch der Markt verlangt mehr von Telematiksystemen als reine Flottenmanagementdaten.

Spediteure werden mit steigenden Anforderungen zur Bereitstellung von logistikrelevanten Daten konfrontiert. Ihre Kunden und Auftraggeber benötigen diese Daten zur Optimierung ihrer Prozesse. Um diese Nachfrage zu bedienen, hat eine Reihe von Visibility-Plattformen ihren Platz auf dem Logistikmarkt gefunden. Diese Plattformen konsolidieren die Telematikdaten aus den Fahrzeugen und bereiten sie für die Kunden der Spediteure, den „Verladern“, auf. Die Spediteure müssen dazu nicht nur ihre eigenen Flotten, sondern auch die Flotten ihrer Subunternehmer miteinander vernetzen. Das hat wiederum zur Konsequenz, dass die Visibility-Plattformen Datentransparenz über das gesamte Netzwerk der Spediteure erhalten. So wird ein nahezu unkontrollierter Zugang zu großen Datenmengen und damit auch zu weiteren neuen Geschäftsmodellen, wie z. B. digitalem Freightmatching, ermöglicht.

Sicherer Weg zum Datenaustausch

Die Spediteure suchen daher nach Lösungen, die es ihnen ermöglichen, Tour-bezogene Logistikdaten mit ihren Kunden zu teilen, ohne jedoch ihr komplettes Netzwerk von Subunternehmern offenzulegen. Und genau dabei wird Schmitz Cargobull die Spediteure in Zukunft unterstützen. „Wir werden die notwendigen Dienste und Lösungen anbieten, die einen sicheren und zuverlässigen Weg zum Datenaustausch mit den Verladern ermöglichen. Und zwar ausschließlich der Daten, die wirklich erforderlich sind“, so Walter Gerling, Head of User Applications & Platforms bei Schmitz Cargobull. In dem Maße, wie die Bedenken der Spediteure über die Folgen der Anbindung ihrer Daten an die verladergetriebenen Plattformen wachsen, ändert sich die Rolle der OEM-Telematikprovider wie Cargobull Telematics und damit auch der Markt für die gemeinsame Nutzung der Daten. Leoni Nathaus, Head of Product Management Telematics & Service Sales von Cargobull Telematics, betont: „Die Logistikbranche verlangt immer mehr Daten in immer höherer Qualität. Dafür müssen die Spediteure ihre Flotten mit modernen Telematiklösungen ausstatten. Visibility-Plattformen, die Services zur Optimierung der Verladerprozesse entwickeln und verkaufen, setzen meist auf Venture-Capital-finanzierte Geschäftsmodelle, die, was die nachhaltige und sichere Datennutzung angeht, nicht unbedingt im Sinne der Spediteure agieren. Denn die Plattform-Anbieter nutzen dabei sämtliche Flottendaten der Spediteure, auf die sie Zugriff haben.“
Als wichtiger Akteur auf dem Logistikmarkt wird Schmitz Cargobull zukünftig die Spediteure und Transportunternehmer mit Lösungen unterstützen, Daten auf sichere und belastbare Weise zu teilen. Zudem werden Geschäftsmodelle aufgesetzt, bei denen die Kosten für Daten gerecht in der Supply Chain aufgeteilt werden. Die Basis für datenbasierte Geschäftsmodelle ist Vertrauen. Nur so werden die Spediteure ihre Flottendaten zur Verfügung stellen und die Telematik- OEMs motiviert, weitere Funktionen zu entwickeln, die die Transparenz und Automatisierung in der Logistik unterstützen.

Weitere Informationen unter:
www.cargobull.com

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special TELEMATIK-SYSTEME FÜR LKW & NUTZFAHRZEUGE.

1000px 588px

Telematik-Systeme für Lkw & Nutzfahrzeuge


WEITERLESEN: