Griechenland, Flagge, Parkplatz, Lkw

In Griechenland wird der Hafen von Piräus ausgebaut, unter anderem wird in die Hafenlogistik investiert (Symbolfoto)

©Ulf Arndt/Presse-Bild-Poss/picture-alliance

Der Hafen von Piräus wird ausgebaut

Die Europäische Investitionsbank (EIB) vergibt das bisher größte Darlehen für den Ausbau des Hafens von Athen.

Piräus. Mit einem Kredit von 140 Millionen Euro wird der Hafen Piräus ausgebaut, wobei das von der Europäischen Investitionsbank (EIB) geliehene Geld in den Ausbau des Containerterminals sowie Autoterminals und der Entwicklung eines Hafenlogistikzentrums fließt. Das Darlehen ist das bisher größte der EIB und ist Teil eines 600 Millionen Euro umfassenden Gesamtinvestitionsplans für den Hafen Piräus.

Der Darlehensvertrag mit einer Laufzeit von 20 Jahren wurde in Athen in Anwesenheit des griechischen Premierministers Kyriakos Mitsotakis und des chinesischen Präsidenten Xi Jinping unterzeichnet. Die Verbesserungen im Hafen Piräus sollen das Wirtschaftswachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen im ganzen Land fördern, die Transportkosten senken und den Hafen als Drehscheibe im Asien-Europa-Handel stärken. Piräus ist der am stärksten frequentierte Hafen im Mittelmeer und steht, gemessen am Containerumschlag, auf Rang 32 weltweit.

Die jüngsten Investitionen hätten gezeigt, wie die Ausbaumaßnahmen im Hafen Piräus das Wirtschaftswachstum unterstützen und Griechenland zugutekommen können, betonte Yu Zenggang, Vorsitzender der Piraeus Port Authority. Die erste Tranche des Darlehens über 100 Millionen Euro floss Mitte November, der Rest wird im weiteren Verlauf des Projekts vereinbart. (mf)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Südosteuropa und Balkan – Transport & Logistik, Logistikregionen & Standorte, Verkehrspolitik Europa & Übersee


WEITERLESEN: