Berhold Huber DB

Berthold Huber: „Der Standort Mainz steht nicht zur Disposition“

©Picture Alliance/dpa/Carsten Rehder

DB Schenker Rail bleibt in Mainz

Die Gütersparte der Deutschen Bahn bekennt sich zum Standort Mainz. Auch nach dem geplanten Konzernumbau habe der Standort eine Zukunft, heißt es vom Management.

Mainz. Nach der Ankündigung zum geplanten Stellenabbau in der Gütersparte der Deutschen Bahn hat sich DB Schenker Rail zum Standort Mainz bekannt. Im Zusammenhang mit dem geplanten Konzernumbau der Deutschen Bahn unterstreiche das Management die Bedeutung des Standortes Mainz für den Schienengüterverkehr, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens vom Mittwoch. „Der Standort Mainz steht nicht zur Disposition“, sagte Berthold Huber, Vorstand Verkehr und Transport. „Im Gegenteil: Wir haben mit dem gerade erfolgten Abschluss von langfristigen Mietverträgen ein klares Bekenntnis zur Zukunft dieses Standortes abgegeben.“

Bahnchef Rüdiger Grube hatte angesichts anhaltender Verluste bei DB Schenker Rail am Wochenende einen Stellenabbau angekündigt. Konkrete Zahlen nannte er nicht. Nach den Streiks der Lokführergewerkschaft GDL seien Kunden nicht zurückgekommen. Deshalb werde für die Schienengütertochter in diesem Jahr mit Verlusten gerechnet. DB Schenker Rail hat rund 31.000 Beschäftigte, Sitz des Unternehmens ist Mainz. Am 25. November soll eine Betriebsversammlung stattfinden.  (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION HESSEN UND RHEINLAND-PFALZ.

1000px 588px

Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz, Deutsche Bahn

WEITERLESEN: