maersk-line-1

Maersk hat erstmals ein großes Containerschiff durch die Nordostpassage geschickt (Symbolbild)

©Maersk

Dänisches Containerschiff durchfährt Nordostpassage

Die weltgrößte Container-Reederei hat auf dem Weg vom russischen Wladiwostok nach Europa nicht die übliche Route durch den Suezkanal genommen, sondern die „Abkürzung“ durch das Eismeer nördlich von Russland.

Hammerfest. Der weltgrößte Schifffahrtskonzern Maersk hat erstmals ein großes Containerschiff durch die Nordostpassage geschickt. Die „Venta Maersk“ nahm auf dem Weg vom russischen Wladiwostok nach Europa nicht die übliche Route durch den Suezkanal, sondern die „Abkürzung“ durch das Eismeer nördlich von Russland, wie der dänische Rundfunk berichtete. Am Montag war das Schiff bereits nördlich von Norwegen am Nordkap unterwegs. „Die Reise verlief ganz nach Plan und der Mannschaft geht es gut“, teilte das Unternehmen dem Sender mit. Ziel ist St. Petersburg.

Die Nordostpassage durch das Beringmeer, vorbei am Nordpol und durch die Barentssee war bis vor kurzem nur mithilfe von Eisbrechern passierbar. Durch den Klimawandel wird sie besser und besser schiffbar, da das Polareis immer schneller schmilzt. Sie könnte die Reisezeit zwischen den Kontinenten um bis zu 40 Prozent verringern, was Reedereien enorme Treibstoff-Ersparnisse brächte.

Für Maersk ist die Fahrt nach eigenen Angaben zunächst allerdings nur ein Test und noch kein Startschuss für eine neue kommerzielle Route. Zuvor hatten bereits zwei Tanker und kleinere Frachter die Nordostpassage getestet. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen


WEITERLESEN: