zurück zum thema
Craiss in Österreich

In dem neuen, rund 20.000 Quadratmeter Logistikfläche umfassenden Distributionszentrum realisiert die Craiss Generation Logistik GmbH & Co. KG ab Herbst die Produktionsversorgung und die Versandlogistik für einen deutschen Technologiekonzern

©Craiss Generation Logistik

Craiss eröffnet Logistikzentrum in Österreich

Dort soll die Produktionsversorgung und die Versandlogistik für den deutschen Technologiekonzern ab Herbst starten.

Mühlacker. Nach zehn Monaten Bauzeit hat Craiss Generation Logistik ihr neues Logistikzentrum im österreichischen Weiz eröffnet. Ab Ende September übernimmt der schwäbische Logistikdienstleister mit seiner neu gegründeten Tochtergesellschaft Craiss Generation Logistik Austria sukzessive die In- und Outbound-Logistik für einen deutschen Großkunden aus der Technologiebranche an dessen Produktionsstandort in der Oststeiermark. Hierbei realisiert Craiss den Rücktransport von der Produktionsstätte ins Logistikzentrum, die finale Qualitätskontrolle sowie die Versandvorbereitung und die Seeverpackung. Anschließend sollen bis Ende November auch die Inbound-Prozesse vom Wareneingang und der Konsolidierung sowie Lagerung von Lieferantenteilen über die technische Qualitätsprüfung bis hin zur Werksversorgung per Pendel-Lkw, dem Betreiben der werksinternen Letzten Meile sowie der Versorgung bis an die Arbeitsplätze aufgeschaltet werden.

Das neue, rund 20.000 Quadratmeter Logistikfläche umfassende Distributionszentrum ist in drei Hallen aufgeteilt, von denen zunächst zwei genutzt werden. Die Inbound-Logistik inklusive der Qualitätskontrolle ist in der ersten Halle untergebracht. Mit Schleppdächern überdacht kann die Entladung der Bauteile gänzlich wettergeschützt sowohl außerhalb als auch innerhalb der Halle erfolgen. Die Outbound-Prozesse sind in Halle 2 angesiedelt. Dort werden die nach der Fertigstellung wieder demontierten Anlagenteile ein letztes Mal vor dem Versand kontrolliert, unter anderem auf Schäden am Lack. In einer sogenannten Reparaturkabine können etwaige Mängel mithilfe von Schweißanlagen, Absaugeinrichtungen und Lackierstationen behoben werden. Für das Handling der teilweise tonnenschweren Bauteile kommen mehrere 30-, 10- und 6,5-Tonnenkräne, 12- und 8-Tonnen-Elektrostapler sowie Vier-Wege-Stapler zum Einsatz.

Die dritte Halle wurde perspektivisch gebaut und steht derzeit noch leer, sodass Craiss dort bei Bedarf jederzeit – auch für andere Kunden – erweitern kann. (ste)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ÖSTERREICH.

1000px 588px

Österreich, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: