Binnenschiff Container Contargo

Contargo will das Terminal in Germersheim nicht mehr betreiben, aber weiterhin mit seinen Binnenschiffen anfahren

©Contargo

Contargo gibt Terminalbetrieb in Germersheim auf

Der Containerlogistiker will sich stärker auf seine Großterminals in Ludwigshafen und Mannheim sowie die Terminals in Wörth und Karlsruhe konzentrieren.

Ludwigshafen. Der Containerlogistiker gibt den am Standort Germersheim in Rheinland-Pfalz auf. Nach eigenen Angaben verlängert das Unternehmen den zum 31. Dezember 2016 auslaufenden Mietvertrag als Terminalbetreiber nicht mehr. Man habe sich entschieden, den Fokus seiner Containerlogistik-Dienstleistungen künftig auf seine Großterminals in Ludwigshafen und Mannheim sowie die südlich gelegenen Terminals in Wörth und Karlsruhe zu legen, hieß es in einer Pressemitteilung.

Ab dem 1. Januar 2017 übernimmt der Eigentümer des Terminalgeländes in Germersheim, die Freyer GmbH, den Betrieb des Containerterminals in Eigenregie. „Da wir auch bisher schon die Verladung und Lagerung der Container übernommen haben, ändert sich auch für uns nicht viel“, sage Peter Freyer, Geschäftsführer von Freyer vergangenen Donnerstag. Er will mit Contargo weiterhin eng zusammenarbeiten. Der Containerlogistiker trete nach wie vor als Partner und Vermarkter auf.

„Unsere Binnenschiffe werden auch künftig am Terminal in Germersheim anlegen“, sagte Konrad Fischer, Co-Geschäftsführer von Contargo. Für die Kunden bedeute dieser Entschluss keine gravierende Veränderung. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Contargo

WEITERLESEN: