zurück zum thema
Brenner Autobahn

Jede Stunde Verspätung beim Passieren des Brenners kostet Geld

©Karl-Josef Hildenbrand/dpa/picture-alliance

Conftrasporto: "Verspätungen am Brenner kosten 370 Millionen Euro"

Laut dem italienischen Verband Conftrasporto erleidet Italiens Wirtschaft durch jede Stunde Verspätung beim Passieren des Brenners Schaden. Mehr noch, durch die Einflussnahme auf den freien Warenverkehr verletze Österreich ein Grundprinzip der EU.

Bozen. Nach Berechnungen des italienischen Verbands Conftrasporto koste jede Stunde Verspätung beim Passieren des Brenners die italienische Wirtschaft insgesamt mehr als 370 Millionen Euro im Jahr. Die Stimmung zwischen Italien und Österreich verschlechtert sich weiter. „Wenn es nicht zum Heulen wäre, könnten wir auch lachen“, so Paolo Uggè als Vizepräsident von Confcommercio und Conftrasporto zur zeitlichen Nähe von Regierungsbildung und neuen Transitverboten am Brenner. Mit Unbehagen schauen die italienischen Verbände nun auf die nächsten Schritte der neuen österreichischen Koalitionsregierung und des Verkehrsministeriums (Leonore Gewessler, Grüne).

Kritik der Verbände wird lauter

Österreich habe nicht bedacht, dass ein stehender Lkw mit verderblicher Ware sehr viel mehr verschmutze als ein Lkw, der sich im Transit befinde. Österreich wisse aber sehr wohl, dass es mit der Einflussnahme auf den freien Warenverkehr ein Grundprinzip der EU verletze. Man müsse mit Hilfe der italienischen Regierung auf das Gewicht der acht Länder setzen, die die „Road Alliance“ zur Kontrastierung jeglicher Form von Dumpings im Transportgewerbe gebildet hätten. Es sei eine gemeinschaftliche Aktion vonnöten. (nja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ITALIEN – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Italien – Transport & Logistik, Österreich – Transport & Logistik, Verkehrspolitik Europa & Übersee


WEITERLESEN: