Der Zug erreichte nach 35 Stunden Fahrt von Kaldenkirchen an der deutsch-niederländischen Grenze das Terminal im litauischen Šeštokai

©Cargobeamer

Cargobeamer organisiert Pilotzug für Sattelauflieger nach Litauen

Die Aktion stellt laut Unternehmen eine Premiere im Transport von Sattelaufliegern per Güterzug in die baltischen Staaten dar. Das Transportangebot auf der Schiene nach Litauen will Cargobeamer künftig weiter ausbauen.

Vilnius/Kaldenkirchen. Das Leipziger Bahntechnologie-Unternehmen Cargobeamer hat einen Pilotzug für Standard-Sattelauflieger zwischen Kaldenkirchen an der deutsch-niederländischen Grenze und Litauen auf der "Rail Baltika" fahren lassen.

Auf der 1600 km langen Strecke war der Zug 35 Stunden unterwegs, acht große Transport- und Logistikunternehmen nutzten ihn für ihre Ladeeinheiten. Die Aktion stellt laut Cargobeamer eine Premiere im Transport von Sattelaufliegern per Güterzug in die baltischen Staaten dar. Partner des Pilotverkehrs waren LG Cargo, die Güterverkehrssparte der Litauischen Eisenbahn, und die polnische Güterbahn PKP Cargo.

Litauen als großer Zukunftsmarkt

Der Grund für die Streckenauswahl:: „Litauen ist die Heimat mehrerer großer Logistiker, wir sehen im nachhaltigen Schienentransport zwischen Mitteleuropa und dem Baltikum einen großen Zukunftsmarkt“, sagte Hans-Jürgen Weidemann, CEO von Cargobeamer. Derzeit werde die Strecke vom Straßentransport dominiert. Mit einem wettbewerbsfähigen Transportangebot will das Unternehmen dies künftig ändern.

Bereits seit Beginn des ersten EU-Projekts mit litauischen Partnern vor 10 Jahren ist der kombinierte Schienentransport von Sattelaufliegern zwischen Litauen und der deutschen Rhein-Ruhr-Region ein wichtiges Ziel für die Leipziger. (sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Baltikum – Transport & Logistik


WEITERLESEN: