Bundestag, Plenum

Der Bundestag will eine neue Mindestvergütung für Auszubildende beschließen (Symbolfoto)

©Michael Kappeler/dpa/picture-alliance

Bundestag will Mindestlohn für Auszubildende

Der Bundestag will einen Mindestlohn für Auszubildende und Versandunternehmen dazu verpflichten, Sozialbeiträge an Paketboten nachzuzahlen, wenn der Subunternehmer es nicht tut.

Berlin. Mehr Geld für Zehntausende Azubis: Der Bundestag soll am Donnerstag, 24. Oktober, eine neue Mindestvergütung für Auszubildende beschließen. Sie sollen ab dem kommenden Jahr mindestens 515 Euro im Monat erhalten. Das sieht eine Reform des Berufsbildungsgesetzes vor. Wer 2021 seine Lehre beginnt, soll mindestens 550 Euro bekommen, 2022 sollen es 585 Euro sein und im Jahr darauf 620 Euro.

Der Bundestag will außerdem ein Gesetz beschließen, das Versandunternehmen verpflichten soll, Sozialbeiträge an die Paketboten nachzuzahlen, wenn der Subunternehmer es nicht macht. Es greift bei Gesetzesverstößen. Die Koalition will damit für die soziale Absicherung aller Paketzusteller sorgen und einen fairen Wettbewerb herstellen. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker, Steuern & Abgaben bei Speditionen


WEITERLESEN: