Edina Brenner
847px 413px

Zum 1. August stellt sich Edina Brenner einer neuen beruflichen Herausforderung

©LBS

Brenner wechselt zu Metall- und Elektroverband

Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass die LBS-Geschäftsführerin zum 31. Juli ihr Amt niederlegt. Nun steht ihre berufliche Zukunft fest.

München. Edina Brenner, noch bis zum 31. Juli Geschäftsführerin des Landesverbands Bayerischer Spediteure (LBS), wird zum 1. August Geschäftsführerin beim Verband der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber. Das bestätigte der LBS auf Anfrage der VerkehrsRundschau. Konkret lautet Edina Brenners neue Funktionsbezeichnung „Geschäftsführerin / Leiterin der Regionen und Services bayme/vbm/vbw in München“. Der Rücktritt Edina Brenners und ihre berufliche Zukunft hatten in den vergangenen Wochen für reichlich Gesprächsstoff und Spekulationen in der Branche gesorgt.

Bayme und vbm sind die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie in Bayern. Die Verbände vertreten nach eigenen Angaben 2700 Mitgliedsbetriebe. Bayme ist dabei der Verband ohne Tarifbindung, vbm mit Tarifbindung. Beide Verbände treten gemeinsam in der Öffentlichkeit auf und arbeiten zusammen.

Die Position als LBS-Geschäftsführerin hatte Edina Brenner insgesamt zwölf Jahre inne. Nachfolgerin wird zum 1. Oktober 2017 Sabine Lehmann (die VerkehrsRundschau berichtete). Aktuell leitet Sabine Lehmann das Referat Verkehr und nachhaltige Mobilität der IHK München und Oberbayern, ist Volljuristin und verfügt über langjährige Erfahrungen in der Speditions- und Logistikbranche. (sno)

1000px 588px