Brenner

Italiens Verkehrsminister bezeichnete das Vorgehen Tirols am Brenner als „inakzeptabel“

©EXPA/picturedesk.com/dpa/picture-alliance

Brenner-Streit: Italien wendet sich an Brüssel

Italien hat sich wegen der Tiroler Maßnahmen am Brenner an Brüssel gewandt und die EU zum Eingreifen aufgefordert.

Rom. Das italienische Verkehrsministerium hofft beim Brenner-Streit nun auf ein Eingreifen aus Brüssel. Mit einem Schreiben hat sich Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli an Violeta Bulc, die EU-Kommissarin für Verkehr, gewandt und sie Hilfe gebeten. In seinem Schreiben betont der Minister erneut die italienische Missbilligung der einseitigen Maßnahmen Tirols und bittet Brüssel darum, einzuschreiten und die Anwendung dieser Maßnahmen zu unterbinden.

Ein Verbot, das lediglich den Transit-Verkehr betreffe, aber den internen Verkehr schütze, schade vor allem dem Transportwesen aus und nach Italien und dementsprechend auch Firmen anderer EU-Mitgliedsländer. „Ein branchenspezifisches Verbot wie das von der österreichischen Regierung vorgesehene, ist inakzeptabel“, erklärte Verkehrsminister Danilo Toninelli. (nja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ÖSTERREICH – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Österreich – Transport & Logistik, Italien – Transport & Logistik, Bulc, Violeta, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Alpenquerender Güterverkehr

WEITERLESEN: