Jörg-Bode
Jörg Bode will mit Hilfe von Gigalinern die Straße entlasten©ddp/Stefan Simonsen

Bode dringt auf bundesweites Gigaliner-Projekt

Niedersachsens Verkehrsminister will bundesweite Versuche vorantreiben / Industrie- und Handelskammertag ebenfalls Fürsprecher

Hanover. Niedersachsen dringt auf einen bundesweiten Modellversuch mit Riesen-Lastwagen. Verkehrsminister Jörg Bode (FDP) wolle ein solches Projekt voranbringen und die Erfahrungen mit dem Test in Niedersachsen einbringen, sagte ein Ministeriumssprecher der dpa in Hannover. Noch in diesem Frühjahr solle eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe eingesetzt werden. Die schwarz-gelbe Bundesregierung hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag für einen deutschlandweiten Versuch mit den Riesen-Lastwagen ausgesprochen. In Niedersachsen endete bereits im Sommer 2007 ein einjähriger Modellversuch mit den 25 Meter langen Lastwagen, an dem sich einige Speditionen beteiligten. Das frühere Bundesverkehrsministerium hatte die Gigaliner jedoch abgelehnt und sah Risiken für die Verkehrssicherheit. Auch der Niedersächsische Industrie- und Handelskammertag begrüßte einen bundesweiten Test mit den größeren Lastwagen und forderte eine zügige Umsetzung. "Wenn statt drei herkömmlicher LKW nur noch zwei EuroCombi-LKW fahren, dann ist das ein nennenswerter Beitrag für die Umwelt, weil weniger Kraftstoff verbraucht und weil die Straße effektiver genutzt wird. Eine Rückverlagerung von Schienenverkehren auf die Straße hat in keinem Fall stattgefunden." Das sieht auch die niedersächsische Landesregierung so. Gigaliner könnten die Straße entlasten, weil sie deutlich mehr Transportvolumen hätten als herkömmliche Sattelzüge. (dpa)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px

WEITERLESEN: