Platz 15: BLG Logistics

Die BLG-Automobillogistik steigerte 2017 Umsatzerlöse im Berichtsjahr um 16,1 Prozent auf 550,2 Millionen Euro

©Ingo Wagner/picture alliance/dpa-Zentralbild/dpa

BLG Logistics steigert Umsatz und Ergebnis

Der Logistikdienstleister profitierte unter anderem von deutlichen Umsatzzuwächsen im Bereich Automobillogistik.

Bremen. Der Logistikdienstleister BLG Logistics hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz auf 1,09 Milliarden Euro steigern können. Das entspricht einem Plus von 42,2 Millionen Euro beziehungsweise vier Prozent gegenüber 2016. Das Vorsteuerergebnis erhöhte sich deutlich um 2,7 Millionen Euro beziehungsweise 8,8 Prozent auf 33,5 Millionen Euro (Vorjahr: 30,8 Millionen Euro). 2017 war in vielerlei Hinsicht ein gutes Jahr – teilweise sogar besser als erwartet“, betonte der BLG-Vorstandsvorsitzende Frank Dreeke.

Die Geschäftsbereiche Automobile und Contract präsentieren sich mit Blick auf die Umsatzerlöse fast gleich stark. Die BLG-Automobillogistik hatte ihre Umsatzerlöse im Berichtsjahr um 16,1 Prozent auf 550,2 Millionen Euro gesteigert und auch das Vorsteuerergebnis ist um 39,4 Prozent auf 13,1 Millionen Euro gestiegen. Diese Entwicklung sei im Wesentlichen auf die anhaltend positive Entwicklung im deutschen Automobilmarkt und die hohen Volumina an vielen Terminals zurückzuführen, teilte das Unternehmen mit. An allen Standorten im Automobile-Netzwerk wurden 2017 insgesamt 6,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen, transportiert und technisch bearbeitet.

Im Geschäftsbereich Contract liegen die Umsatzerlöse bei 547,8 Millionen Euro. Sie haben damit im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht nachgegeben (Vorjahr: 574,5 Millionen Euro), sich aber dennoch besser entwickelt als angenommen.

Der Geschäftsbereich Container der BLG-Gruppe wird durch die Hälfte der Gesellschaftsanteile an Eurogate repräsentiert. Im Geschäftsjahr 2017 hat die europäische Terminal-Betreibergruppe einen Umsatz von 607,9 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Anteil der BLG-Gruppe beträgt damit 304 Millionen Euro (Vorjahr: 319,7 Millionen Euro). Wesentlicher Einflussfaktor war das Volumen am Eurogate Container Terminal Hamburg, das aufgrund der Neustrukturierung der Allianzen und dem damit verbundenen Wegfall von Reedern sowie der Insolvenz des langjährigen Kunden Hanjin deutlich zurückgegangen ist.

Auf der Bilanzpressekonferenz gab Frank Dreeke auch einen Ausblick für 2018: „Für die BLG-Gruppe erwarten wir für das Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz mindestens auf Vorjahresniveau“, führte er an. (sno)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Markt für Transport, Spedition und Logistik, BLG Logistics

WEITERLESEN: