Binnenschiffer atmen auf - Grundwasser am Rhein bleibt aber niedrig

Der Fahrbetrieb auf dem Rhein normalisiert sich allmählich wieder

©Ralf Hirschberger / dpa / dpa-Zentralbild / picture alliance

Binnenschiffer atmen auf - Grundwasser am Rhein bleibt aber niedrig

Auf Europas wichtigster Wasserstraße können Schiffe wieder mehr laden. Noch hat sich die extreme Niedrigwasserlage aber nicht ganz entspannt. Die Versorgung der Tankstellen bleibt angespannt.

Bingen. Die Binnenschiffer atmen nach den zuletzt historisch niedrigen Pegelständen auf: Der Rhein führt nach Regen wieder deutlich mehr Wasser. Die Fähren, die teils auf dem Trockenen lagen, verkehren wieder. Die Insel des berühmten Mäuseturms bei Bingen, die Tausende Spaziergänger trockenen Fußes erkundet hatten, wird wieder von den Rheinfluten umspült. Der für die Schifffahrt wichtige Pegelstand Kaub erreichte am Donnerstagmittag 182 Zentimeter über seinem definierten Nullpunkt - 146 Zentimeter mehr als am vergangenen Sonntag. Die Fahrrinne ist noch tiefer.

Der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt teilte in Duisburg mit: "Derzeit steigen die Pegel an den Flüssen glücklicherweise wieder." In früheren Niedrigwasserphasen wie 2003 und 2015 habe sich gezeigt, "dass sich eine gesunkene Tonnage auch nach langen Niedrigwasserperioden schnell wieder erholt hat". Noch allerdings können nach Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamts Bingen im teils weniger tiefen Oberen Mittelrhein nicht alle Schiffe voll laden.

Leichte Entspannung

Dennis Meißner von der Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz sagte, er rechne am Mittelrhein erst mit leicht fallenden Wasserständen, die nach neuem Regen am Wochenende jedoch wieder steigen dürften. "Wir haben eine leichte Entspannung der Niedrigwasserlage, aber noch nicht ihr Ende", ergänzte er mit Blick auf den deutlich gefallenen Grundwasserspiegel. Dieser dürfte sich nach der extremen Sommerdürre erst nach Monaten wieder ganz füllen.

Bei fehlendem Regen bestimmt der träge reagierende Grundwasserspiegel wesentlich die Pegelstände des Rheins. Auch Tankschiffe können auf dem Weg vom Ölzentrum Rotterdam flussaufwärts immer noch nicht voll laden, wie der Sprecher des Mineralölwirtschaftsverbands, Alexander von Gersdorff, in Berlin mitteilte. Große Tanklager am Rhein seien immer noch leer. Tanklastwagen müssen daher nach wie vor weiter fahren, um Sprit von anderen Lagern zu besorgen. Im Süden und Westen Deutschlands kann daher laut von Gersdorff weiterhin nicht ausgeschlossen werden, dass es zeitweise und regional zu Ausfällen bei Tankstellen komme.

Benzinpreise wieder gesunken

Gleichwohl seien die Benzinpreise wieder "auf breiter Front gesunken". Den Vorwurf, Tankstellen hätten das Rhein-Niedrigwasser mit Absicht für Preiserhöhungen ausgenutzt, wies der Verbandssprecher mit Blick auf den harten Wettbewerb untereinander zurück: "Keine Tankstelle hat Zusatzgewinne erzielt." Unterdessen teilte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion in Mainz mit, die angestrebte Vertiefung der Fahrrinne zwischen Mainz und St. Goar beginne laut Planung erst 2027. Hintergrund ist unter anderem der Mangel an Ingenieuren. Zuständig für die Vertiefung von garantierten 1,90 Metern auf durchgängig 2,10 Meter ist der Bund. Zuvor hatte die "Rhein-Zeitung" darüber berichtet. (dpa/fa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Logistikregion Hessen und Rheinland-Pfalz, Stau, Streik und Unwetter – Behinderungen in Verkehr & Logistik

WEITERLESEN: