Das Amazon-Verteilzentrum in Olching

Das neue Amazon-Verteilzentrum in Olching. Tagsüber ist hier wenig los

©VR/Stefanie Nonnenmann

Bildergalerie: Das neue Amazon-Verteilzentrum in Olching

Im Oktober hat Amazon in Olching bei München sein deutschlandweit erstes Verteilzentrum eröffnet. Von dort werden Sendungen direkt an die Endkunden zugestellt. Ein Blick hinter die Kulissen.

Olching. Am 19. Oktober hat der Onlinehändler Amazon in Olching bei München sein erstes Verteilzentrum in Betrieb genommen und vergangene Woche offiziell eröffnet. Von dort werden Bestellungen, die zuvor in anderen Logistikzentren zusammengestellt und verpackt worden sind, täglich direkt bis an die Haustür der Kunden geliefert. Amazon arbeitet dazu mit sechs regionalen Kurierdiensten zusammen, die die Zustellung am nächsten oder noch am gleichen Tag der Bestellung ermöglichen. Mit Amazon Logistics arbeitet Amazon damit wie ein regulärer Paketdienst und ergänzt den Versand durch Post, DHL und Hermes, der direkt aus den großen Logistikzentren, zum Beispiel in Graben bei Augsburg, erfolgt.

Von Olching aus sind insgesamt 200 Fahrer für Amazon im Einsatz, aktuell arbeiten dort rund 90 Mitarbeiter, die die eintreffenden Pakete für die entsprechenden Touren sortieren. Der Großraum München wurde dazu in insgesamt 3000 Verteilzonen eingeteilt, die Tourenplanung erfolgt durch eine Amazon-eigene Software. Was in Olching genau passiert und wie die Pakete die Endkunden erreichen, zeigt unsere Bildergalerie. Klicken Sie rein! (sno)

Fotos aus dem Verteilzentrum finden Sie am Ende dieser Seite in unserer Bildergalerie oder unter dem folgenden Link:
http://www.verkehrsrundschau.de/das-neue-amazon-verteilzentrum-in-olching-1724365.html


Nutzer mobiler Endgeräte finden die Bildergalerie unter
http://m.verkehrsrundschau.de/#Gallery/index

  • Am 19. Oktober 2015 ging das neue Amazon-Verteilzentrum in Olching in Betrieb.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Olching befindet sich vor den Toren Münchens im Westen der Stadt. Von hier aus beliefert Amazon Logistics die Kunden in der Stadt, die ihre Ware am nächsten oder sogar noch am gleichen Tag erhalten sollen.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Im November wurde das Verteilzentrum offiziell eröffnet. In den ersten Wochen wurden bereits rund 200.000 Sendungen von dort zugestellt.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Der Standort Olching ist kein Lager im herkömmlichen Sinn. Die Pakete kommen bereits fertig gepackt von anderen Logistikzentren ins Verteilzentrum und werden hier für die Zustellung an den Endkunden sortiert. Am Anfang wird jedes Paket eingescannt.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Leiter des Standortes ist der Logistiker Christian Neumayer. Er erläutert die Zahlencodes, die auf jede Amazon-Sendung aufgedruckt sind. Sie sorgen dafür, dass die Pakete in Olching korrekt für die einzelnen Touren sortiert werden können.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Im Verteilzentrum sieht man vor allem rote und schwarze Boxen. Die aktuell rund 90 Beschäftigten in Olching - bis zum Jahresende sollen es 130 werden - haben die Aufgabe, die Sendungen in die korrekten Kisten zu sortieren, damit diese dann der passenden Tour zugeteilt werden können.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Tagsüber ist im Amazon-Verteilzentrum wenig los. Die Hauptarbeit findet in den Abendstunden und nachts statt, wenn Lkw mit Lieferungen aus den europäischen Logistikzentren eintreffen. Die Verteilung erfolgt über Nacht, morgens verlassen die Fahrzeuge Olching auf dem Weg zum Kunden.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Amazon Logistics stellt Kundenbestellungen von Montag bis Samstag bis 21 Uhr zu. Die rund 200 Fahrer, die für Amazon im Einsatz sind, bekommen zum Start ihrer Tour einen smartphoneähnlichen Handcomputer, der die Details für die anstehende Tour enthält. Der Großraum München ist in insgeamt 3000 Zonen für die Zustellung aufgeteilt. Die Verteilung darauf erfolgt mit Hilfe einer eigenen Amazon-Routenplanung.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Die Tagesschicht hat die Aufgabe, das Lager wieder für den hektischen Abendbetrieb vorzubereiten.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

  • Von Olching aus stellt Amazon direkt an den Kunden zu, der Amazon-Zusteller soll für die Kunden ein Gesicht bekommen. Dazu arbeitet das Unternehmen mit sechs regionalen Kurierdiensten zusammen, darunter Interkep. Vier Fahrzeuge von Interkep laufen bereits mit Elektroantrieb. Das hat den Vorteil, dass die Zustellung am Abend besonders leise erfolgen kann und keine Nachbarn der Empfänger stört. Weitere E-Vans sollen dazukommen.

    © VR/Stefanie Nonnenmann

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BAYERN.

1000px 588px

Logistikregion Bayern, Amazon Logistik


WEITERLESEN: