zurück zum thema
BLG, Bilanz, Pressekonferenz

Auf der ersten digitalen Bilanzpressekonferenz der BLG Logistics Group stellte der Vorstand die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 vor

©BLG

Bilanz 2020: BLG sieht sich gut gewappnet für die Krise

Der Bremer Seehafen- und Logistikdienstleister steigerte den Umsatz im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 1,16 Milliarden Euro, vor allem im Bereich Automobillogistik.

Bremen. Das Seehafen- und Logistikunternehmen BLG Logistics Group hat 2019 den Umsatz um 1,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 1,16 Milliarden Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) liegt mit 37,5 Millionen auf Vorjahresniveau, teilt das börsennotierte Unternehmen mit, die EBT-Marge mit 3,2 Prozent knapp unter Vorjahresniveau. Die Ergebnisse stellten Vorstandsvertreter bei der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in Bremen vor, die am 29. April aufgrund der Coronapandemie erstmals digital stattfand.

Leichter Umsatzrückgang in Container- und Kontraktlogistik

Im Bereich Automobillogistik steigerte das Unternehmen den Umsatz um 9,1 Prozent auf 603,7 Millionen Euro. Der Geschäftsbereich Kontraktlogistik verzeichnete einen leichten Umsatzrückgang auf 563,9 Millionen Euro (2018: 599,2 Millionen Euro). Der Geschäftsbereich Container der BLG-Gruppe wird durch die Hälfte der Gesellschaftsanteile an Eurogate repräsentiert. Im Geschäftsjahr 2019 erwirtschaftete die europäische Terminal-Betreibergruppe mit 564,6 Millionen Euro ebenfalls Umsatzerlöse unter dem Wert des Vorjahres (2018: 604,0 Millionen Euro).

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

Festhalten an strategischen Zielen

Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2020 stellt der Vorstandsvorsitzende Frank Dreeke fest: „In Bezug auf Volumen, Umsatz und Ergebnis werden die Auswirkungen der Corona-Krise in allen Bereichen massiv und gravierend sein. Die Zahlen für 2019 belegen aber: wir sind robust und solide aufgestellt und werden auch in stürmischen Zeiten Kurs halten können.“ Dreeke betonte in seiner Rede, dass die BLG an den strategischen Zielen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit weiter festhält. Bis 2030 will der Seehafen- und Logistikdienstleister 30 Prozent der absoluten CO2-Emissionen im Unternehmen reduzieren. Mit 100-Tage-Projekten, 6-Monats-Sprints und mehrjähriger Grundlagenforschung arbeitet die BLG an der Implementierung von künstlicher Intelligenz, autonomen Systemen und digitalen Plattformen.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Automobillogistik & Fahrzeugtransporte, Kontraktlogistik, Logistikregion Bremen-Bremerhaven, Unternehmensführung Transport, Spedition & Logistik, Autonomes Fahren Lkw & Nfz, Eurogate


WEITERLESEN: