Bundestag, Plenum

Der Bundesverband Paket und Expresslogistik hat den Beschluss des Bundestages zur Post-Entgeltregulierungsverordnung kritisiert (Symbolfoto)

©Michael Kappeler/dpa/picture-alliance

BIEK kritisiert Post-Entgeltregulierungsverordnung

Der Bundesverband Paket und Expresslogistik kritisiert den Beschluss zur Post-Entgeltregulierungsverordnung und fordert von der Bundesregierung ein zeitgemäßes Postgesetz.

Berlin. Marten Bosselmann, der Vorsitzende des Bundesverbands Paket und Expresslogistik (BIEK) hat die vom Bundestag gebilligte Änderung der Post-Entgeltregulierungsverordnung deutlich kritisiert. Er bezeichnete es als „sehr bedauerlich, dass die Bundesregierung wider besseres Wissen Partikularinteressen der Deutschen Post einer vernünftigen Marktentwicklung“ vorziehe. Das Bundeskabinett habe mit seiner Entscheidung, die Änderung der Post-Entgeltregulierungsverordnung zu billigen, dafür gesorgt, dass „wettbewerbliche Schieflagen nicht einfach nur verlängert, sondern für die kommenden Jahre noch einmal verschärft werden“.

Man erwarte daher umso dringender, dass die Bundesregierung „zumindest das veraltete, wettbewerbsfeindliche Postgesetz noch in dieser Legislaturperiode auf einen zeitgemäßen, wettbewerbsfreundlichen Stand bringt“, forderte Bosselmann.

Im Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) sind Anbieter für Kurier-, Express- und Paketdienste in Deutschland organisiert , darunter DPD, GLS, GO!, Hermes und UPS.(tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, Markt für Transport, Spedition und Logistik, Wirtschaftsrecht & Verträge, Verband – BIEK

WEITERLESEN: