Antrittsbesuch BGL

Zum Antrittsbesuch beim Logistikbeauftragten der Bundesregierung Steffen Bilger (2.v.l.) kamen BGL-Präsident Adalbert Wandt (Mitte), BGL-Hauptgeschäftsführer Dirk Engelhardt (r.) und der Leiter der BGL-Repräsentanz Berlin Jens Pawlowski (l.)

©BGL

BGL drängt auf Maßnahmen gegen den Fahrermangel

Zum Antrittsbesuch beim neuen Logistikbeauftragten der Bundesregierung Steffen Bilger warnte die Verbandsspitze vor einem Versorgungskollaps. Der BGL rät zu Maßnahmen auf Bundes- und EU-Ebene.

Frankfurt am Main. Die Spitze des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) hat bei ihrem Antrittsbesuch beim neuen Logistikbeauftragten der Bundesregierung und Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Steffen Bilger, vor einem Versorgungskollaps gewarnt.

BGL-Präsident Adalbert Wandt und BGL-Hauptgeschäftsführer Dirk Engelhardt informierten Staatsekretär Bilger über die zunehmend dramatische Entwicklung im Transportgewerbe, ausreichend geeignetes Fahrpersonal zu finden. Engelhardt machte deutlich, dass Deutschland nicht nur mit einem – viel diskutierten – Pflegenotstand konfrontiert ist, sondern auch kurz vor dem Versorgungskollaps stehe. Mehr und mehr Lkw stünden in den Transportbetrieben auf dem Hof, weil Fahrer fehlten, um eine ausreichende Versorgung von Industrie, Handel und Verbrauchern sicherzustellen. Er bat den Staatssekretär daher dringend um Unterstützung.

EU-Mobilitätspaket bietet Chancen gegen den Fahrermangel

Um die brancheneigenen Bemühungen gegen den Fahrermangel von Seiten des Bundes zu flankieren, könne sich die Politik am „Sofortprogramm Kranken- und Altenpflege“ der Bundesregierung orientieren, so Engelhardts Vorschlag. Wandt wies darüber hinaus auf die positiven Erfahrungen mit dem Sonderprogramm des Arbeitsministeriums zur „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)“ hin. Dieses Programm sollte nach Ansicht des BGL fortgeführt, aufgestockt und auch auf Drittstaatenangehörige ausgedehnt werden.

Weiteres Thema des Antrittsbesuches waren Aspekte des derzeit in Brüssel und Straßburg diskutierten EU-Mobilitätspakets. Dieses Paket bietet aus Sicht des BGL eine „nahezu historische Chance“, wieder faire Wettbewerbsbedingungen im europäischen Straßengüterverkehr herzustellen. Ein faires Wettbewerbsumfeld sei nicht zuletzt Grundvoraussetzung für ein attraktives Arbeitsumfeld der Berufskraftfahrer. Außerdem biete das Paket die Chance, die von jungen Menschen immer stärker eingeforderte „Work-Life-Balance“ der Fahrer zu verbessern. Wandt und Engelhardt appellierten daher an den Staatssekretär, hier schnellstmöglich noch vor den Wahlen zum Europaparlament eine Einigung zu erzielen.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSPOLITIK DEUTSCHLAND.

1000px 588px

Verkehrspolitik Deutschland, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Lkw-Fahrer & Berufskraftfahrer, Verband – BGL

  • 10.06.2018

    W. Engel

    Bleibt die Frage was die Unternehmen selbst dazu beitragen können / wollen. Der Kunde will doch angeblich Qualität und wäre doch auch bereit diese zu bezahlen. Heist es zumindest immer. Dann sollte man doch auch in der Lage sein qualitativ hochwertige (vulgo attraktive) Arbeitsplätze an zu bieten. Soweit zu mindestens die Theorie. Sie umzusetzten fehlt den allermeisten der Mut. Vielleicht sollten auch die unter Versorgungsengpässen leidenden Unternehmen mal nachdenken: keine Wartezeiten, keine Selbsteentladung / -beladen, freundlicher Umgang, etc. aber dazu fehlt denen ja auch das Personal.....

WEITERLESEN: