zurück zum thema
Blaulicht

Der Lkw-Fahrer wurde zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt

©CITYPRESS24/picture-alliance

Bewährungsstrafe für Lkw-Fahrer nach Geisterfahrt mit Verletzten

Das Landgericht Darmstadt sah im Verhalten des Fahrers eine Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige gefährliche Körperverletzung.

Darmstadt. Nach einer Geisterfahrt im Alkoholrausch auf Autobahnen in Südhessen mit zwei Verletzten ist ein Lkw-Fahrer am Freitag zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Darmstadt sah in seinem Verhalten eine Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige gefährliche Körperverletzung. Der 48-Jährige war zunächst wegen versuchten Totschlags angeklagt.

Mit dem Urteil folgte die Kammer den Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Angeklagte am 3. November auf der A 67 und A 5 zwischen Büttelborn und Zwingenberg mit seinem 40-Tonner als Geisterfahrer auf der Überholspur unterwegs war. Bei einer Kollision wurden eine Autofahrerin und ihr Beifahrer verletzt. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KRIMINALITÄT UND SICHERHEIT IN TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Kriminalität und Sicherheit in Transport & Logistik


WEITERLESEN: