Berlin, Stadtverkehr

Die meisten Diesel-Fahrverbote wird es im Stadtbezirk Berlin-Mitte geben

©Arne Immanuel Bänsch/dpa/picture-alliance

Berliner Diesel-Fahrverbote starten später

Der Grund für die Verzögerung um mehrere Wochen ist, dass die notwendigen Schilder voraussichtlich erst ab Ende Oktober aufgestellt werden können.

Berlin. Die Fahrverbote für Dieselfahrzeuge auf Berliner Straßen gelten erst einige Wochen später als ursprünglich geplant. Die dafür notwendigen Schilder könnten voraussichtlich erst Ende Oktober bis Anfang November an den vorgesehenen Stellen in den Bezirken Neukölln und Mitte aufgestellt werden, bestätigten die jeweiligen Sprecher am Dienstag einen entsprechenden Bericht des „rbb“. Bislang sollten die Fahrverbote Anfang Oktober in Kraft treten.

Für die Umsetzung sind die Stadtbezirke der Hauptstadt verantwortlich. Die Fahrverbote gelten ab dem Moment, in dem die darauf hinweisenden Verkehrsschilder aufgestellt sind. Doch die Suche nach den Aufstellplätzen habe sich schwierig gestaltet, hieß es auf Anfrage in Neukölln. Es müsse gewährleistet sein, dass die Schilder auch bei heftigem Wind halten. Mitte Oktober sollen die Fundamente gegossen werden. Erst dann könnten die Schilder installiert werden.

Das Verwaltungsgericht Berlin hatte die Fahrverbote im Oktober 2018 in einem Urteil verlangt. Die meisten Diesel-Fahrverbote wird es im Stadtbezirk Mitte geben. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BERLIN-BRANDENBURG.

1000px 588px

Logistikregion Berlin-Brandenburg, Lkw-Fahrverbote

Errors:

WEITERLESEN: