Die Zentrale der Deutschen Bahn

Der Verkauf von Arriva sollte Milliarden Euro für die Eisenbahn in Deutschland einbringen – jetzt erfolgt mit dem Börsengang Plan B

©Picture Alliance/dpa/Paul Zinken

Bahn will Arriva nächstes Jahr an die Börse bringen

Die Deutsche Bahn ist hoch verschuldet. Anstatt zu sparen, will der Konzern jetzt aber weiter massiv investieren. Zudem plant die Bahn den Verkauf des Tochterunternehmens Arriva über einen anderen Weg.

Berlin. Die Deutsche Bahn will ihre Konzerntochter Arriva im nächsten Jahr an die Börse bringen. Das kündigte Bahnchef Richard Lutz am Mittwoch an. Möglichst von Mai an solle ein Minderheitsanteil angeboten werden, über eine Zeitraum von drei Jahren dann die übrigen Aktien. „Wir wollen auf jeden Fall nächstes Jahr in den Börsengang gehen und dann etwas gestreckter verkaufen“, sagte Lutz.

Arriva betreibt Busse und Bahnen in 14 europäischen Ländern. Eigentlich sollte die Tochter direkt an einen Investor verkauft werden. Das Geschäft sollte Milliarden Euro für die Eisenbahn in Deutschland einbringen. Das gelang jedoch nicht, nun greift Plan B der Börsengang. Lutz kündigte außerdem an, im nächsten Jahr über eine Anleihe bis zu drei Milliarden Euro einzusammeln. Die Deutsche Bahn ist hoch verschuldet, will aber massiv investieren. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Lutz, Richard, Logistikregionen & Standorte, Deutsche Bahn


WEITERLESEN: