BAG Kontrolle LKW

Bei einer Sonderkontrolle zu Manipulationen des Digi-Tachos wurde das BAG fündig

©dapd/Michael Urban

BAG-Kontrolle: Jeder fünfte Tacho war manipuliert

Auf der A 8 hat das Bundesamt für Güterverkehr eine Sonderkontrolle zu Manipulationen am Digitalen Tachografen durchgeführt. Das Ergebnis ist alarmierend.

sponsored by

Köln. Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) hat im Rahmen der Überprüfung von Lenk- und Ruhezeiten Anfang Juli auf der Bundesautobahn A 8 im Raum Irschenberg eine Sonderkontrolle zu „Manipulationen“ rund um das analoge und digitale Kontrollgerät durchgeführt.

Von insgesamt 51 kontrollierten Fahrzeugen wurden bei 11 Fahrzeugen (22 Prozent) Manipulationen am digitalen Kontrollgerät festgestellt. Hierbei handelte es sich laut BAG um nicht ordnungsgemäße Plombierung des Kontrollgerätes, Manipulation durch Einsatz eines Magneten am Sensor und  unzulässige Veränderungen der Einstellungen im digitalen Kontrollgerät.

Auch im Bereich Lenk- und Ruhezeiten gab es Beanstandungen. Im Hinblick auf die Einhaltung der Lenk- und Ruhezeiten wurden insgesamt 33 Fahrzeuge (ca. 64 Prozent) beanstandet. Durch schwerwiegende technische Mängel an 2 Fahrzeugen musste die Weiterfahrt unmittelbar am Kontrollort aus Verkehrssicherheitsgründen untersagt werden. (diwi)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special DIGITALER TACHOGRAF & LENK- UND RUHEZEITEN.

1000px 588px

Digitaler Tachograf & Lenk- und Ruhezeiten, Behörde – BAG

  • 19.07.2012

    V 480 Truck

    Vor lauter schwarzen Schafen , sieht man kein Weißes mehr. Ausbeutung ist schon Normalität im kriminellen Transportgewerbe. Kommentar: Wie schon öfters von mir behauptet, arbeitet die Transportbranche am Rande der Legalität. Sie ist meiner Ansicht nach eine kriminelle Vereinigung. Die Fahrer werden ausgebeutet, schikaniert und zum Betrug mit der Fahrerkarte gezwungen. Obwohl in der Öffentlichkeit längst bekannt, billigt der Gesetzgeber das Treiben. Die Löhne werden um die Hälfte des Tariflohnes unterschritten, Überstunden nicht bezahlt und dann wundert sich die Transport-Mafia, dass sich kein Nachwuchs mehr findet. Wer heute für diese Wucherlöhne arbeitet, findet sich später in der Rente, bei der Sozialhilfe. Der Gesetzgeber´sollte dem Treiben ein Ende setzen und den Betrügern die Transportgenehmigung entziehen. Dann trennt sich automatisch die Spreu vom Weizen.

WEITERLESEN: