Suchen aktuell verstärkt nach neuen Arbeitgebern: Speditions-Mitarbeiter

©fizkes/stock.adobe.com

BAG: Deutlich mehr Arbeitslose in der Verkehrs- und Logistikwirtschaft

Die Corona-Krise trifft auch kaufmännische Beschäftigte in der Branche hart. Das zeigt der aktuelle Turnusbericht des Bundesamts für Güterverkehr.

Köln. Die Corona-Krise trifft kaufmännische Beschäftigte in der Verkehrs- und Logistikwirtschaft. In allen Berufsbildern kam es im Zeitraum von März bis etwa August 2020 zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG), das in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur für den aktuellen Turnusbericht erneut die Ausbildungs- und Arbeitsmarktsituation sowie die Arbeitsbedingungen von Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung, Kaufleuten für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen sowie Schifffahrtskaufleuten näher analysiert hat.

Niedrige Lösungsquoten der Ausbildungsverträge

Eine erste Abschwächung im Ausbildungsmarkt stellt das BAG schon für 2019 fest. So sei im Jahr 2019, heißt es, nach zum Teil mehrjährigem Wachstum die Anzahl der Ausbildungsverhältnisse bei Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung sowie bei Kaufleuten für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen rückläufig gewesen. Bei den Schifffahrtskaufleuten habe sich da der bereits seit dem Jahr 2009 zu beobachtende rückläufige Trend bei den Ausbildungsverhältnissen weiter fortgesetzt. Die Lösungsquoten der Ausbildungsverträge lagen laut BAG in allen drei Ausbildungsberufen – trotz teilweise steigender Tendenzen – aber weiterhin deutlich unter dem Durchschnitt über alle Ausbildungsberufe.

Anknüpfend an die Entwicklung der Vorjahre stieg laut dem BAG die Anzahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung beziehungsweise Kurier-, Express- und Postdienstleistungen weiter an, während die Beschäftigtenzahlen bei den Schifffahrtskaufleuten sanken.

Coronakrise trifft Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung

Im vergangenen Jahr hat sich im Zuge der Corona-Krise die Arbeitsmarktsituation in der Verkehrs- und Logistikwirtschaft deutlich verschlechtert, heißt es in dem Turnusbericht. So sei es allen Berufsbildern es im Zeitraum von März bis etwa August 2020 zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosen gekommen.

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung zählten dabei zu jenen Berufsgruppen in der Verkehrs- und Logistikwirtschaft, die infolge der Corona-Krise die höchsten absoluten Arbeitslosenanstiege verzeichneten, teilt das BAG mit, ohne konkrete Zahlen zu nennen. Im weiteren Jahresverlauf 2020 sei die Zahl der Arbeitslosen in allen Berufsbildern wieder etwas gesunken, ohne aber ihr Vorkrisenniveau zu erreichen. (eh)

 

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ARBEITSRECHT & PERSONALWESEN.

1000px 588px

Arbeitsrecht & Personalwesen, Fach- und Führungskräfte, Lkw-Fahrer & Berufskraftfahrer, Lagerfachkraft, Behörde – BAG


WEITERLESEN: