Das Stuttgarter Neckartor

In Baden-Württemberg sollen immer mehr Innenstädte autofrei werden

©Sebastian Gollnow/dpa/picture-alliance

Baden-Württemberg will Innenstädte autofrei machen

Autos raus aus der Innenstadt, und zwar schon bald - das ist das Ziel des Stuttgarter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn. Auch andere Städte im Land wollen Autos mehr und mehr aus ihren Zentren verbannen.

Stuttgart. Der Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn will in den nächsten Jahren Autos aus der Innenstadt verbannen. Deutlich vor 2030 müsse der Bereich innerhalb des Stuttgarter City-Rings autofrei sein, sagt der Grünen-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Wir wollen eine autofreie Innenstadt. Und das machen wir jetzt Schritt für Schritt“, sagte er. Dann dürfe man nur noch die Parkhäuser anfahren. „Es muss mehr über die Schiene und Busse gehen. Wir müssen deutlich weniger Autos in der Innenstadt haben.“ Das sei zwar ein zäher Kampf, weil Stuttgart historisch eine Autostadt sei. Aber: „Die Verkehrsmenge, die heute in Stuttgart reinfährt, ist mit mehr Urbanität nicht vereinbar.“ 

Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) teilt den Vorstoß seines Parteikollegen nach eigenen Worten „inhaltlich voll und ganz“. „Für die „Autostadt Stuttgart“ wäre es ein bedeutender Gewinn an Lebens- und Aufenthaltsqualität“, sagte Hermann. Das entspreche auch dem Wunsch vieler Bürger - in Umfragen gaben dem Ministerium zufolge drei Viertel der Befragten an, dass der Autoverkehr weniger werden müsse. Etwa ebenso viele forderten deutlich höhere Investitionen in umweltfreundliche Verkehrsmittel wie Bahnen oder Busse. „Nur eine Minderheit plädierte für den Bau neuer Straßen.“ Eine autofreie Innenstadt würde im Übrigen auch die Luftqualität verbessern und dem Klimaschutz dienen, sagte Hermann. Das Verkehrsministerium wolle die „Dominanz des individuellen Pkw-Verkehrs zurückdrängen“. 

Vorstöße in vielen Städten 

Auch in anderen Städten gibt es Pläne, Autos aus den Zentren zu verbannen. Die Stadt Konstanz, die dieses Jahr den Klimanotstand ausgerufen hat, sieht sich schon ein Stück weiter als Stuttgart in Sachen Autofreiheit. Die Innenstadt innerhalb des Rings Laube - Bodanstraße - Bahnhofplatz - Konzilstraße sei bereits weitgehend autofrei, teilte ein Sprecher am Montag mit. Außerdem realisiere man längst Fahrrad-Achsen durch das gesamte Stadtgebiet, um Autos noch mehr aus der Stadt herauszubekommen. „Ziel ist es, die Stadt näher an den See zu bringen und mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen“ - etwa mit der Sperrung des Bahnhofplatzes für Autos und andere Fahrzeuge. „Im nächsten Schritt wird der motorisierte Individualverkehr zwischen See und Innenstadt dann komplett herausgenommen.“ 

In Karlsruhes Innenstadt sind schon mehrere Straßen autofrei. Teilweise teilen sich Fußgänger diesen Raum mit Fahrradfahrern. Bei der Diskussion um die Weiterentwicklung des Mobilitätskonzeptes wird nach Angaben einer Sprecherin auch über weitere Einschränkungen des Autoverkehrs diskutiert, etwa am Europaplatz. Die Stoßrichtung sei aber nicht eine autofreie Innenstadt, sondern ein nachhaltiger Verkehrsverbund. Ein wichtiges Thema sei die Reduzierung von Lärm. Dazu soll die Geschwindigkeit in mehr Straßen auf 30 Kilometer pro Stunde begrenzt werden. Auch prüfe man weitere Fahrradstraßen.

In Tübingen hat man gerade die Mühlstraße - eine wichtige Durchfahrt in der Innenstadt - testweise für Autos zugunsten von Radfahrern gesperrt. Die Radler bekommen dafür nach Angaben der Stadt mehr Platz und eine eigene Spur. Der Verkehrsversuch dauere bis Mitte November, heißt es von der Stadt. Im Rahmen seines Programms für ein klimaneutrales Tübingen 2030 hat Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) auch die Ausdehnung der autofreien Innenstadt vorgeschlagen. „Eine Vorrangzone für klimafreundliche Mobilität im gesamten Tübinger Stadtzentrum vom Bahnhof bis zur Universität ist für mich ein Nahziel“, sagte er.

Die Stadt Ulm hält den Vorstoß des Stuttgarter Oberbürgermeisters nach Angaben einer Sprecherin „für nicht realistisch“. Auch in absehbarer Zeit werde das Auto besonders im ländlichen Raum eine Rolle in der Mobilität spielen. Eine nachhaltige Stadtentwicklung sei aber auch Ulm wichtig. Dazu nannte die Sprecherin den gemeinsam mit der Region angestrebten Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. (dpa)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BADEN-WÜRTTEMBERG.

1000px 588px

Logistikregion Baden-Württemberg, Stau, Streik und Unwetter, CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik


WEITERLESEN: