zurück zum thema
Zoll

Unter anderem wurden die Einhaltung des Mindestlohns sowie die Einhaltung sozialversicherungsrechtlicher Pflichten kontrolliert (Symbolbild)

©Winfried Rothermel/dpa/picture-alliance

Auch Verteilzentren von Amazon von Kontrollen betroffen

Wegen der Hochwassersituation im Westen von Deutschland hatte der Zoll einen Teil der bundesweiten Schwerpunktkontrollen nicht durchgeführt.

Bonn. Bei der bundesweiten Schwerpunktaktion des Zolls am Freitag, 16. Juli, waren von den Überprüfungen auch Verteilzentren des Onlinehändlers Amazon betroffen, wie ein Unternehmenssprecher bestätigte. Im Zuge der Kontrollen hatten Beamte des Zolls Beschäftigte und Unternehmen im Speditions-, Transport- und Logistikbereich überprüft.

Das Hauptaugenmerk der Finanzkontrolle Schwarzarbeit habe dabei der Einhaltung des allgemeinen Mindestlohns von 9,60 Euro pro Stunde, der Einhaltung sozialversicherungsrechtlicher Pflichten, dem unrechtmäßigen Bezug von Sozialleistungen sowie der illegalen Beschäftigung von Ausländern gegolten, sagte eine Sprecherin der Generalzolldirektion am Freitag in Bonn. Bei Kontrollen in der Branche wurden nach Angaben des Zolls in der Vergangenheit oftmals „Scheinselbstständige“ angetroffen. Hierbei geben beispielsweise Fahrer an, selbstständig tätig zu sein. Tatsächlich liegt aber eine abhängige Beschäftigung vor.

Bei ähnlichen früheren Schwerpunktkontrollen waren rund 2000 Beamte in Einsatz. Wie groß der Personaleinsatz diesmal war, konnte die Behördensprecherin allerdings zunächst nicht sagen. Aufgrund der aktuellen Hochwassersituation im Westen Deutschlands habe ein Teil der geplanten Prüfungen nicht im vorgesehenen Umfang durchgeführt werden können. (dpa/tb)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special ZOLLRECHT & AUSSENHANDEL.

1000px 588px

Zollrecht & Außenhandel, Amazon


WEITERLESEN: