Hapag-Lloyd-Container

Die Reederei hat nach eigenen Angaben ein Transportvolumen von 12 Millionen TEU (Standardcontainer) im Jahr

©Hapag-Lloyd

Kühne erhöht Anteil an Hapag-Lloyd

Damit gehört Deutschlands größte Linienreederei nunmehr zu jeweils 30 Prozent Kühne und der chilenischen Reederei CSAV. Weitere Aktionäre sind die Stadt Hamburg und die Staatsfonds von Katar und Saudi-Arabien.

Hamburg. Der Transportunternehmer Klaus-Michael Kühne hat seinen Anteil an der Containerreederei Hapag-Lloyd planmäßig auf 30 Prozent erhöht. „Das Engagement der Kühne Holding AG ist langfristiger Natur und die jüngste Erhöhung unseres Anteils unterstreicht auch in Krisenzeiten das Vertrauen in Hapag-Lloyd“, sagte Karl Gernandt, Chef der Kühne Holding AG, am Dienstag. Die Holding hält die Unternehmensanteile von Klaus-Michael Kühne.

Damit gehört Deutschlands größte Linienreederei nunmehr zu jeweils 30 Prozent Kühne und der chilenischen Reederei CSAV. Die Stadt Hamburg hält 13,9 Prozent der Anteile und die Staatsfonds von Katar und Saudi-Arabien besitzen zusammen 22,5 Prozent. Im börsennotierten Streubesitz liegen noch 3,6 Prozent. Die Aktionärsstruktur ist ein Ergebnis von Übernahmen und Fusionen sowie einer Rettungsaktion der Stadt Hamburg im Zuge der Finanzkrise. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SEEFRACHT & HÄFEN.

1000px 588px

Seefracht & Häfen, Hapag-Lloyd


WEITERLESEN: