Valean, Adina

EU-Verkehrskommissarin Valean will den Binnenmarkt aufrecht erhalten

©Melanie Wenger/EP/European Union

EU-Kommissarin rechnet mit flächendeckenden Grenzkontrollen

Adina Valean spricht sich für eine flexible Handhabung der Regeln für den grenzüberschreitenden Warenverkehr aus. Gültige Genehmigungen und Dokumente seien momentan zweitrangig.

Brüssel. Die wegen der Corona-Krise eingeführten umfangreichen Grenzkontrollen im eigentlich kontrollfreien Schengenraum dürften nach Einschätzung von EU-Kommissarin Adina Valean noch ausgeweitet werden. Sie rechne nicht damit, dass die Länder die Kontrollen an den Grenzen kurzfristig wieder einstellten, sagte die Verkehrskommissarin der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ am Mittwoch. „Im Gegenteil. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit bis alle Staaten Grenzkontrollen einführen, ob wir das nun mögen oder nicht.“ 

Im Kampf gegen das Coronavirus hat mittlerweile mehr als die Hälfte der 26 Schengenstaaten scharfe Grenzkontrollen eingeführt, auch Deutschland. Valean dringt deshalb auf möglichst viel Flexibilität der Länder. Es sei momentan nicht wichtig, ob eine Genehmigung oder ein Dokument abgelaufen sei oder nicht. Zudem müsse vermieden werden, dass Lastwagen sowohl bei der Aus- als auch der Einreise kontrolliert würden. Die EU-Kommission hat vor allem die Sorge, der gemeinsame Binnenmarkt könnte zusammenbrechen.  (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Verkehrspolitik Europa & Übersee, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Stau, Streik und Unwetter, Behörde – EU-Kommission


WEITERLESEN: