zurück zum thema
Oder-Havel-Wasserstraße, Binnenschiff

Noch gibt es keine Einschränkungen auf den Wasserstraßen - nach Ansicht des BDB kann sich das aber sehr schnell ändern

©Julie Woodhouse/ImageBroker/picture-alliance

Corona: Binnenschifffahrt droht Personalnotstand

Laut dem BDB funktioniert der Gütertransport per Binnenschiff zwar noch reibungslos. Der Branchenverband warnt aber davor, dass Einreise- und Quarantänebestimmungen zu massiven Personalproblemen führen könnten.

Duisburg. Die Coronavirus-Pandemie hat zurzeit noch keinen direkt messbaren Einfluss auf den Gütertransport per Binnenschiff, das teilte der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) am Mittwoch mit. Einschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr seien zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch kein Thema. Zunehmende Probleme bereiten der Branche jedoch die strengen Einreise- und Quarantänebestimmungen der europäischen Nachbarländer, wie etwa in Tschechien, Ungarn, Polen oder der Slowakei: Auf zahlreichen Binnenschiffen sei internationales nautisches Personal im Einsatz. Schiffsbesatzungen, die während ihrer Freischicht in ihr Heimatland reisen, laufen Gefahr, keine Ausreisegenehmigung mehr zu erhalten oder bei der Einreise in eine 14tägige Quarantäne zu geraten, warnte der Verband.

BDB-Präsident Martin Staats warnt vor Auswirkungen auf die Rohstoffversorgung

„Wir werden in den kommenden Tagen massive Probleme bekommen, die Schiffe in Fahrt zu halten, weil uns schlicht das Personal für den Schiffsbetrieb fehlt“, sagte BDB-Präsident Martin Staats. Das könne gravierende Auswirkungen auf die Rohstoffversorgung für die Großindustrie und damit auf den Wirtschaftsstandort Deutschland haben. „Wir richten den dringenden Appell an die Bundesregierung, sich gemeinsam mit uns auf europäischer Ebene dafür einzusetzen, dass das Schiffsbesatzungspersonal in den Nachbarstaaten eine uneingeschränkte Reisefreiheit erhält“, fordert Staats. „Nach uns vorliegenden Informationen stehen zahlreiche Regelungen der EU-Nachbarstaaten nicht im Einklang mit den Leitlinien zur Freizügigkeit im Güterverkehr, die die EU-Kommission am 16. März 2020 vorgestellt hat“. 

Verband fordert flexible Arbeitszeitregeln

Um die Schifffahrt und damit die Versorgungssicherheit in den kommenden Wochen und Monaten tatsächlich aufrecht erhalten zu können, plädiert der BDB außerdem – analog zum BGL für den Straßengüterverkehr – für mehr Flexibilität im Umgang mit nationalen und europäischen Arbeitszeitbestimmungen in der Binnenschifffahrt. Für Binnenschiffer, die krisenbedingt keine Weiterbildungs- beziehungsweise Schulungsmaßnahmen durchführen können, zum Beispiel für ADN oder Patente, sollten außerdem unbürokratisch Fristverlängerungen gewährt werden.

Dramatische Auswirkungen habe die Covid-19-Pandemie bereits jetzt auf die Fahrgastschifffahrt in Deutschland, heißt es vom BDB. Die Tagesausflugsschifffahrt leide in den Tourismuszentren unter einem massiven Schwund an Fahrgästen, nachdem das Tourismusgeschäft in Metropolen wie Berlin staatlich angeordnet zum Erliegen gebracht wurde. Bereits gebuchte Charterfahrten werden bis in die Sommermonate hinein storniert. Auch die Flusskreuzfahrt habe eine Welle von Stornierungen entgegennehmen müssen. Der Saisonstart wurde deshalb auf Anfang Mai 2020 verschoben. Neben den hohen finanziellen Verlusten und Risiken seien auch Mitarbeiter auf den Schiffen verunsichert. Auch die Fähren in Deutschland verzeichnen derzeit ein Transport-Minus von bis zu 50 Prozent.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special BINNENSCHIFFFAHRT & MULTIMODALE TRANSPORTE.

1000px 588px

Binnenschifffahrt & multimodale Transporte, Stau, Streik und Unwetter, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Verband – BDB


WEITERLESEN: