Lufthansa, Flugzeuge

Auch wenn viele Passagiermaschinen in der Corona-Krise derzeit am Boden bleiben, läuft das Air-Cargo-Geschäft bei der Lufthansa bislang fast normal

©Arne Dedert/dpa/picture-alliance

Frachtflieger der Lufthansa Cargo verkehren planmäßig

Trotz täglich sich ändernder Bedingungen und Einreisebestimmungen in den Zielländern ist es laut der Airline bislang gelungen, den veröffentlichten Flugplan einzuhalten.

Frankfurt/Main. Anders als bei den Passagierflügen hält die Lufthansa ihre Frachtverbindungen unverändert aufrecht. Trotz täglich sich ändernder Bedingungen und Einreisebestimmungen in den Zielländern sei es bislang gelungen, den veröffentlichten Flugplan einzuhalten, erklärte ein Sprecher der Lufthansa Cargo am Montag in Frankfurt.

Die Bedeutung der reinen Frachtmaschinen steigt tendenziell, da die Beiladekapazitäten vieler Passagiermaschinen wegfallen. Kapazitätsausweitungen sind aber zunächst nicht veröffentlicht, wie der Sprecher berichtete. Auch in dem zuletzt deutlich reduzierten China-Geschäft gebe es derzeit keine weitere Ausweitung des Angebots.

Lufthansa Cargo fliegt derzeit acht Mal pro Woche nach Festland-China. Das liegt zwischen dem Normalmaß von 15 Umläufen vor der Krise und dem zwischenzeitlichen Minimum von 5 Verbindungen. Die Maschinen legen regelmäßig Zwischenlandungen im russischen Nowosibirsk ein, um längere Aufenthalte der Crews in China zu vermeiden. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Lufthansa Cargo


WEITERLESEN: