Night Star Express, Sprinter

Night Star Express hat sich auf die Corona-Krise nach eigenen Angaben gut vorbereitet

©Night Star Express

Night Star Express stellt Sendungen trotz Corona-Krise zu

Der Logistikdienstleister hat nach eigenen Angaben mehrere Notfallpläne erarbeitet, um auch im Fall von regionalen Einschränkungen, Quarantäne und Sperrzonen den Betrieb aufrechterhalten zu können.

Unna. Night Star Express stellt Sendungen aktuell trotz Corona-Krise noch wie gewohnt zu. Der Logistikdienstleister hat am Freitag bereits ein Informationsschreiben an seine Kunden dazu versendet. Geschäftsführer Matthias Hohmann erklärte: „Wir haben alle uns möglichen Maßnahmen ergriffen, um weiterhin so lange wie möglich die zuverlässige Zustellung aller Sendungen sicherzustellen.“ Sollte sich das Coronavirus weiter ausbreiten und es zu Einschränkungen kommen, wurden Notfallpläne erarbeitet zur bestmöglichen Aufrechterhaltung des operativen Betriebs, versicherte er. Bei regionalen Einschränkungen, Quarantäne und Sperrzonen seien allerdings Veränderungen der Abhol- und Zustellzeiten wegen Routenabweichungen nicht auszuschließen.

Der Maßnahmenkatalog ist nach Unternehmensangaben umfangreich: Ein Krisenstab beobachtet demnach die Entwicklung der Lage tagtäglich und stimmt Maßnahmen ab, wie mit verschiedenen Ereignissen umgegangen wird. Der erste Schritt war die Information aller Mitarbeiter über das Coronavirus, die Krankheitssymptome und die richtigen Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen, Niesetikette, die kontaktlose Begrüßung etc. Eine weitere Maßnahme war die Verlegung der Arbeitsplätze soweit wie möglich ins Homeoffice und die Vorgabe, Reisetätigkeiten und Meetings sowie Besuche von Veranstaltungen und Messen bis auf Weiteres abzusagen. (ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CORONA EPIDEMIEN & SEUCHEN – TRANSPORT UND LOGISTIK.

1000px 588px

Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Night Star Express Logistik


WEITERLESEN: