zurück zum thema
Abbiegeassistent

Abbiegeassistenten können Lkw-Fahrer unterstützen und Radfahrer oder Fußgänger im direkten Umfeld des Fahrzeugs erkennen

©Markus Scholz / dpa / picture alliance

Bundesverbände BGL und AMÖ werben für Lkw-Abbiegeassistenten

Mittlerweile sind neun Lkw-Nachrüstsysteme durch das Bundesamt für Güterverkehr förderfähig. Zwei Bundesverbände haben deshalb das Thema erneut aufgegriffen und weisen auf die Notwendigkeit von Abbiegeassistenten hin.

Frankfurt. Abbiegeassistenten können dabei helfen, Radfahrer oder Fußgänger im direkten Umfeld am Fahrzeug zu erkennen und Unfälle mit ihnen verhindern. Deshalb rufen der Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) und der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) alle Lkw-Besitzer dazu auf, in diese Technik zu investieren. Laut den Verbänden stehen seit kurzem neun Nachrüstsysteme zur Verfügung. Diese hätten mit der Erteilung einer ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) durch das Kraftfahrt-Bundesamt ihre Leistungsfähigkeit nachgewiesen und seien somit durch das Bundesamt für Güterverkehr förderfähig. Förderfähig sind auch ab Werk eingebaute Abbiegeassistenzsysteme für Neufahrzeuge.

Verbände sehen Vorteile auch für Fahrer

Mit der Anschaffung von Abbiegeassistenten schützen Lkw-Besitzer nicht nur das Leben von Radfahrern und Fußgängern, sondern bewahren auch Lkw-Fahrer vor traumatisierenden Unfallerlebnissen, die nach Angaben der Berufsgenossenschaft in 80 Prozent der tödlichen Abbiegeunfälle dazu führen, dass der betroffene Lkw-Fahrer nie wieder seinen Beruf ausüben kann.

BGL-Vorstandssprecher Dirk Engelhardt und AMÖ-Geschäftsführer Dierk Hochgesang sind sich einig: „Wir empfehlen im Interesse von Radfahrern, Fußgängern und Lkw-Fahrern, zeitnah und umfassend in leistungsfähige Abbiegeassistenzsysteme zu investieren.“ (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Verkehrssicherheit, Verband – BGL, Verband – AMÖ


WEITERLESEN: