Stau

Geplant war, eine Autobahn-App zu entwickeln, die unter anderem Stauumleitungen empfehlen kann

©Bodo Marks/dpa/picture-alliance

Anfrage der Grünen: Bund plant doch keine Stau-App

Wie aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht, ist eine Stau-App der Regierung erstmal nicht in Sicht.

Berlin. Die Autobahngesellschaft des Bundes scheint derzeit - entgegen früherer Ankündigungen - keine Stau-App zu entwickeln. Das geht so aus einer Antwort des Bundesverkehrsministeriums von Anfang Januar auf die Anfrage des Grünen-Haushaltspolitikers Sven-Christian Kindler hervor.

Geplant war, bis 2022 eine Autobahn-App zu entwickeln, die Stauumleitungen empfehlen kann, vor überlasteten Verkehrsknoten warnt und Informationen über Rast- und Parkanlagen bietet. Wie das Verkehrsministerium jetzt allerdings schrieb, gebe es aktuell nur strategische Überlegungen. Zu möglichen Kosten und technischen Fragen der Weiterentwicklung konnte die Behörde noch keine Auskunft erteilen. Auch entsprechende Haushaltsmittel seien dafür aktuell nicht vorgesehen.

Grünen-Politiker Kindler spricht sich grundsätzlich gegen die Umsetzung einer solchen die Stau-App aus. Er führt dabei in erster Linie datenschutzrechtliche Bedenken an. Kindler befürchtet, dass die Autobahngesellschaft für die App Daten von Auto- und Lkw-Fahrer sammeln und zusammenführen könnte. (sn)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special TRENDS & INNOVATIONEN IN LKW- UND FAHRZEUGTECHNIK.

1000px 588px

Trends & Innovationen in Lkw- und Fahrzeugtechnik, Stau, Streik und Unwetter, Bündnis 90/Die Grünen, Behörde – Bundesverkehrsministerium

  • 20.01.2020

    H. Höllerl

    Faktisch gibt es diese Stau-App doch schon lange: Goggele-Mäps führt uns doch schon gezielt um Staus herum, und das sogar fast in Echtzeit. Gut - dateschutzrechtliche Bedenken liegen diesem Unternehmen allerdings eher fern...


WEITERLESEN: