847px 413px

Online-Versandhändler Amazon will den US-Paketdiensten UPS und FedEx laut einem Pressebericht bald mit einem eigenen Lieferservice Konkurrenz machen

©Reed Saxon AP Photo picture-alliance

AMAZON GREIFT UPS UND FEDEX MIT EIGENEM ZUSTELLDIENST AN

Shipping with Amazon: Der Online-Versandhändler macht den US-Paketdiensten anscheinend mit einem eigenen Lieferservice Konkurrenz. Losgehen soll es in den kommenden Wochen in Los Angeles.

New York. Der Internet-Handelsriese Amazon will den US-Paketdiensten UPS und FedEx laut einem Pressebericht bald mit einem eigenen Lieferservice Konkurrenz machen. Unter dem Namen „Shipping with Amazon“ (SWA) wolle Amazon selbst Pakete von anderen Unternehmen abholen und an deren Kunden ausliefern, schrieb das „Wall Street Journal“ am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Amazon wollte die Pläne zunächst nicht bestätigen. Der Konzern von Jeff Bezos investiert aber schon kräftig in seine Lieferlogistik und betreibt in den USA bereits eine Lieferwagen- und Boeing-Flotte, auch ein eigener Frachtflughafen ist im Bau.

Dem Bericht nach soll der SWA-Dienst in den kommenden Wochen in Los Angeles starten. Amazon wolle den Service noch in diesem Jahr auf weitere Städte ausweiten. Die auf der eigenen Shopping-Plattform vertretenen Händler sollen demnach die ersten Auftraggeber sein, danach werde sich SWA möglicherweise auch für andere Unternehmen öffnen. Damit würden sich für UPS und Fedex die Befürchtungen eines direkten Angriffs auf ihr Kerngeschäft bestätigen. Den von der Zeitung zitierten Quellen zufolge will Amazon die Zustelldienste beim Preis unterbieten. Die UPS-Aktie schickte der Bericht vorbörslich mit über sechs Prozent ins Minus, Fedex-Papiere fielen um gut vier Prozent. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KEP – KURIER-, EXPRESS-, PAKETDIENSTE.

1000px 588px

KEP – Kurier-, Express-, Paketdienste, USA und Kanada – Transport & Logistik, Amazon Logistik

  • 14.02.2018

    St.Christodt

    "Amazon will die Zustelldienste beim Preis unterbieten"; stellt sich die Frage wie das in Deutschland funktionieren soll? Schon jetzt hat die Branche Probleme Personal zu rekrutieren. Arbeitszeiten unattraktiv, Bezahlung am unteren Rand der legalen Möglichkeiten, Bedingungen die in der Industrie vor Jahrzehnten schon nicht mehr erlaubt waren aber die Margen erlauben keine größeren Einkommenserhöhungen. Ob die Leute bei Amazon kostenlos unterwegs sind?
    Den "Geiz ist geil" Kunden, der einen 5,-EURO Artikel im Internet bestellt weil der kostenlos geliefert wird, freut sich. Aber wie lange noch? Irgend wann hat Amazon eine Stellung erreicht an der keiner mehr vorbei kommt. Das große Erwachen wird kommen.
    Niemand kann wirklich glauben das der Transport von Waren auf Dauer für umsonst zu haben ist.

WEITERLESEN: