Ente

So manche Ente hält sich nicht an allgemein gültige Verkehrsvorschriften

©Horst Ossinger/dpa/picture-alliance

Am Rande: Zu schnell geflogen - Ente in 30er-Zone geblitzt

Bei 52 Kilometern schnappte die Radarfalle zu. Doch damit nicht genug: Vermutlich handelte es sich um eine tierische Wiederholungstäterin.

Bern. Tierische Temposünder: Gleich zweimal hat eine Schweizer Radarfalle bei einer Ente zugeschnappt. Zuerst wurde in der Tempo-30-Zone der Gemeinde Köniz im Kanton Bern ein Tier mit 52 Stundenkilometern geknipst, wie die Gemeinde bei Facebook schreibt.

„Die Ente kam aus Richtung Oberwangen”, hieß es von der Polizei. Nur drei Tage später flog erneut eine Ente mit ähnlicher Geschwindigkeit vor die Kamera. Ob es sich dabei um eine tierische Wiederholungstäterin handelt, konnten die Beamten nicht sagen.
Außerdem sei unklar, „wohin die Buße wegen zu schnellem Fliegen gesendet werden soll”, scherzt die Gemeinde. (dpa)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px

WEITERLESEN: