Frachtdiebstahl
847px 413px

Ladungsdiebstahl ist ein ernstes Problem - doch mitunter auch kurios

©Gregor Soller

AM RANDE: VON ZAHNPASTA BIS SULTANINEN - WAS DIEBE SCHON VON LASTWAGEN KLAUTEN

Wenn Diebe die Planen von Lastwagen aufschlitzen, ist kaum eine Ware vor ihnen sicher. Was auf Lkw-Anhängern schon mitgenommen wurde - eine Auswahl in unserer Bildergalerie.

Köln. Über deutsche Autobahnen werden jedes Jahr Waren im Wert von vielen Milliarden Euro kutschiert. Profi-Banden haben sich darauf spezialisiert, die Ladung der Lastwagen zu plündern. Der jährliche Schaden wird von der Versicherungswirtschaft auf rund 300 Millionen Euro beziffert. Die häufigste Vorgehensweise ist das Planenschlitzen. Die Diebe zerschneiden die Lkw-Plane, um einen Blick auf die Fracht zu erhaschen und ihren Wert abzuschätzen. „Wenn sie über die Rastplätze fahren, werden sie kaum Lkw-Planen ohne Flicken finden”, berichtet Polizist Meiske. 

Ladungsdiebstahl ist für die Branche ein großes Thema. Laut einer aktuellen Studie ist die Zahl der Ladungs-Diebstähle 2015 erneut gestiegen und bewegt sich bei mehreren Tausend im Jahr. Bevorzugt räumen die Diebe in Deutschland Computer und Laptops, Baumaterial, Werkzeuge, Haushaltsgeräte und Möbel ab. Aktuellere Zahlen gibt es dazu noch nicht.

Schaut man sich das Diebesgut am Ende jedoch genauer an, lässt so manche erbeutete Fracht schon die Frage aufkommen, welchen Zweck die Diebe eigentlich mit ihrer Tat verfolgen. Von Zahnpasta bis Sultaninen - was Diebe schon von Lastwagen klauten, sehen Sie in unserer Bildergalerie. (dpa/sno)

>>> Bildergalerie hier starten

  • Wenn Diebe die Planen von Lastwagen aufschlitzen, ist kaum eine Ware vor ihnen sicher. Was auf Lkw-Anhängern nicht niet- und nagelfest ist, wird mitgenommen. Eine Auswahl.
    Zahnpasta: 3408 Tuben Zahnpasta klauen Diebe Mitte Dezember 2014 auf einem Parkplatz der A44 bei Zierenberg (Hessen). Sie schlitzen die Plane des Sattelschleppers auf und fingern insgesamt 284 Kartons heraus. Die Polizei beziffert das Diebesgut mit 8500 Euro.

    © Picture Alliance/dpa/Monika Skolimowska

  • Fahrräder: Aus einem geparkten Sattelzug an der Autobahn 6 nahe Crailsheim (Baden-Württemberg) werden Mitte Juli 2016 Fahrräder im Wert von 50.000 Euro gestohlen - während der Fahrer in der Kabine schläft. Als er nach seinem Auflieger schaut, klafft ein Loch in der Plane und 81 Räder fehlen.

    © Fotolia/Gpointstudio

  • Lego: Nach seiner Nacht im Führerhaus auf einem Autobahn-Rastplatz der A44 in Werl (NRW) staunt ein Fernfahrer Bauklötze: An einem Morgen Mitte November 2016 entdeckt er, dass auf seinem Lastwagen 19 Paletten mit Legospielzeug im Wert von 95 000 Euro fehlen.

    © Picture Alliance/PIXSELL

  • Nutella: Süße Beute ergattern Diebe in Niederaula (Hessen) im April 2013. Rund 5000 Kilogramm Nutella entwenden sie vom Anhänger eines Lastwagens, nachdem sie das Schloss des abgestellten Containers aufbrachen. Diebesgut sind Tausende Gläser der süßen Schokocreme mit einem Wert von rund 15.000 Euro.

    © Picture Alliance/dpa/Tobias Hase

  • Windeln: Ob die Diebe wissen, was sie da wegtrugen? Auf einem Rastplatz an der A2 bei Hannover (Niedersachsen) wacht der Fahrer eines Lasters Anfang Mai 2015 durch Geräusche und das Wackeln seines Lkw auf. Er ertappt zwei Männer, wie sie Kartons von seinem Sattelzug räumen und mit einem Lieferwagen fliehen. Die Beute: Windeln im Wert von rund 3500 Euro.

    © Picture Alliance/dpa/Sven Hoppe

  • Backzutaten: Auf der A9 an der Rastanlage Frankenwald (Bayern) lassen Unbekannte Ende Februar 2017 rund vier Tonnen Mandeln und Sultaninen mitgehen. Die Täter öffnen unbemerkt die Plane des Lastwagens und laden sieben Paletten mit einem Wert von mehreren Tausend Euro aus.

    © Picture Alliance/dpa/Stefanie Paul

1000px 588px

Kriminalität und Sicherheit in Transport & Logistik

HIER GEHT ES WEITER: