Tätowierung

Wer tätowiert ist, darf im Iran nicht ohne weiteres einen Führerschein machen

©benik.at/stock.adobe.com

Am Rande: Führerschein für Tätowierte im Iran nur noch nach Psycho-Test

Die Polizei stuft Tätowierungen als Art der Selbstverletzung ein, die auf psychische Störungen hinweisen kann. Nur nach einem erfolgreichen Test darf deshalb die Fahrerlaubnis beantragt werden.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Teheran. Tätowierte Menschen müssen im Iran zukünftig einen psychologischen Test bestehen, bevor sie einen Führerschein beantragen dürfen. „Die Tätowierung ist eine Art von Selbstverletzung und Personen, die das tun, leiden eventuell an psychischen Störungen”, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA. Nur nach einem erfolgreichen Test dürfe die Fahrerlaubnis beantragt werden. 

Tätowierungen wurden bislang in der islamischen Republik als „Zeichen der westlichen Kulturinvasion” eingestuft, die die islamischen Werte gefährdeten. Nun gelten sie auch als psychische Krankheit. Dennoch werden Tätowierungen besonders unter Jugendlichen im Iran immer beliebter - zum Ärgernis der Behörden und der Sittenpolizei. 

Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Fall des Kapitäns der iranischen Nationalmannschaft, Ashkan Dejagah: Vor drei Jahren wollte die Ethik-Kommission des iranischen Fußballverbandes ihn wegen seiner Tätowierungen suspendieren. Dazu kam es zwar nicht, der Deutsch-Iraner spielt aber seitdem immer in langärmligen Trikots. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special NAHER OSTEN – TRANSPORT & LOGISTIK.

1000px 588px

Naher Osten – Transport & Logistik, Straßenverkehrsrecht & StVO

WEITERLESEN: