Schlagloch-Kunst

Aus einem schnöden Schlagloch ist ein zauberhafter Mini-Teich geworden – doch nun soll der weg

©Jana Bauch/dpa/picture-alliance

Am Rande: Autofahrer rettet „schönstes Schlagloch in NRW“

Goldfisch, grüne Pflanzen und glitzerndes Wasser – aus einem Schlagloch hat eine Künstlerin in Mönchengladbach kurzerhand einen Mini-Teich gezaubert. Doch der soll nun mit Asphalt gefüllt werden.

NEWSLETTER: Bleiben Sie informiert!
jetzt kostenfrei abonnieren

Mönchengladbach. Das war knapp: Ein Autofahrer hat das wohl „schönste Schlagloch Nordrhein-Westfalens“ im letzten Moment vor dem Asphalt gerettet. „Wir waren schon vor Ort und wollten es gerade verfüllen, als ein Autofahrer seinen Wagen darüber geparkt hat“, sagte eine Sprecherin der Mönchengladbacher Straßenbetriebe am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Eine 33-Jährige hatte die aufgeplatzte Straße in eine kleine, bunte Teichlandschaft verwandelt: Eine winzige Goldfisch-Figur umgeben von Mini-Pflanzen und schillernden Farben verwandelte das Schlagloch in einen idyllischen Miniatur-Goldfischteich von etwa 20 Zentimetern Durchmesser. Auf Instagram machten Fotos davon Furore.

Weitere Schlaglöcher warten auf Verschönerung

Das „Kunstwerk“ ist aber weiterhin akut von der Zerstörung bedroht: „Nächste Woche nehmen wir einen weiteren Anlauf – dann mit Halteverbotsschildern“, sagte die Sprecherin und tröstete die Künstlerin: „Diese Straße bietet gute Chancen für weitere künstlerische Aktionen.“ Die 33-Jährige hat bereits angekündigt, weitere Schlaglöcher aufzuhübschen – unter dem Namen „Projekt Sommerloch“.

Dass das Schlagloch ausgerechnet nach der Aktion verfüllt werden sollte, sei übrigens Zufall, versicherten die Straßenbetriebe: „Wir hatten schon vorher mehrere Anläufe unternommen, die immer an parkenden Autos gescheitert waren.“ Es handele sich im Übrigen nicht um das einzige Loch in der Straße. (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special VERKEHRSINFRASTRUKTUR BAU & FINANZIERUNG.

1000px 588px

Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung

WEITERLESEN: