Polizei, Kontrolle, Lkw

Die Polizei hat sowohl gegen den Lkw-Fahrer als auch gegen dessen Arbeitgeber ein Bußgeld verhängt

©Uli Deck/dpa/picture-alliance

Am Rande: 120 Euro Strafe wegen Verstoß gegen Sonntags-Fahrverbot

Die sächsische Polizei hat einem Lkw-Fahrer ein Bußgeld aufgebrummt, weil er drei Stunden vor dem Ende des Sonntag-Fahrverbotes auf der A4 unterwegs gewesen ist. Seinem Spediteur droht noch eine höhere Strafe.

Ottendorf-Okrilla. Das war ein kostspieliger Frühstart: Weil ein Brummi-Fahrer mit seinem Lastwagen drei Stunden vor dem Ende des Sonntag-Fahrverbotes auf der Autobahn A4 unterwegs war, muss der 43-Jährige ein Bußgeld von 120 Euro bezahlen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatten Beamte der Autobahnpolizei den Mann mit seinem Lkw mit Fahrzeugteilen gegen 19 Uhr am Parkplatz „Am Eichelberg“ bei Ottendorf-Okrilla (Landkreis Bautzen) aus dem Verkehr gezogen.

Da er keine Ausnahmegenehmigung für seine Fracht vorweisen konnte, musste der 43-Jährige bis zum offiziellen Start um 22.00 Uhr pausieren. Seiner Spedition droht nach Angaben der Polizei ein Bußgeld von 570 Euro, wenn sie die verfrühte Sonntagsfahrt angeordnet haben sollte. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION SACHSEN UND SACHSEN-ANHALT.

1000px 588px

Logistikregion Sachsen und Sachsen-Anhalt, Lkw-Fahrverbote

WEITERLESEN: