Stau, A2, Autobahn, Niedersachsen

Der ADAC rechnet damit, dass mehr Urlauber fliegen und mehr Urlauber mit dem Auto zu spontanen Kurztrips aufbrechen (Symbolbild)

©Peter Steffen/dpa/picture-alliance

ADAC erwartet am Wochenende mehr Staus auf deutschen Autobahnen

Es wird erwartet, dass weniger Menschen mit dem Flugzeug verreisen, dafür dürften aber mehr Urlauber mit dem Auto zu spontanen Kurztrips aufbrechen.

München. Der ADAC rechnet für das kommende Wochenende mit Staus auf Deutschlands Autobahnen. Grund sei, dass in mehreren Bundesländern und einigen europäischen Nachbarländern die Schulsommerferien beginnen, teilte der Verband am Montag in München mit. Allerdings prognostiziert der ADAC wegen der Corona-Pandemie einen geringeren Urlauberverkehr als in den Vorjahren. Bisher sei der Ferienauftakt in den jeweiligen Bundesländern deutlich ruhiger gewesen als früher, schreibt der ADAC in einer Pressemitteilung.

Der Verband erwartet, dass der Transitverkehr von Nord- nach Südeuropa durch Deutschland wesentlich geringer ausfallen wird als sonst. Andererseits sei damit zu rechnen, dass weniger Menschen mit dem Flugzeug verreisen und dafür mehr Urlauber mit dem Auto zu spontanen Kurztrips aufbrechen. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Stau, Streik und Unwetter


WEITERLESEN: