zurück zum thema
Christian Pegel

Mecklenburg-Vorpommerns Infrastrukturminister Pegel will 2020 etwa so viel Geld in den Straßenbau investieren wie im Vorjahr

© Jens Büttner/dpa/picture-alliance

250 Millionen Euro für Straßenbau in Mecklenburg-Vorpommern

Laut Infrastrukturminister Pegel plant das Bundesland in diesem Jahr die Instandsetzung sowie Instandhaltung der Autobahnen A 20 und A 19.

Schwerin. 250 Millionen Euro sollen dieses Jahr für Baumaßnahmen an Straßen und Radwegen in Mecklenburg-Vorpommern investiert werden – in etwa das Budget des Vorjahres. Das gab das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung am Montag bekannt. Von dem Gesamtbudget seien 196 Millionen Bundesmittel – der Rest werde aus dem Landeshaushalt finanziert. Für Autobahnen stünden 115, für Bundesstraßen 81 und für Landesstraßen gut 50 Millionen Euro zur Verfügung. 

Bei den Autobahnen soll laut Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) vor allem in die Instandsetzung sowie Instandhaltung der A 20 und A 19 investiert werden. Das größte Neubauvorhaben im Bereich der Bundesstraßen sei der Autobahnzubringer Schwerin-Mueß, in den dieses Jahr 13,4 Millionen Euro investiert werden sollen. Die Ausbau- und Umbauvorhaben der Landesstraßen sollen insbesondere der Verkehrssicherheit dienen und den Verkehrsfluss verbessern. Das betreffe etwa die Ortsdurchfahrten Timmendorf, Ahlbeck, Mistorf, Jabel, Dewitz, Ueckermünde, Friedland und Pasewalk. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION MECKLENBURG-VORPOMMERN.

1000px 588px

Logistikregion Mecklenburg-Vorpommern, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Verkehrspolitik Deutschland


WEITERLESEN: