Brennerautobahn

2,47 Millionen Fahrten wurden 2019 auf dem Brenner registriert

©auergraphics/stock.adobe.com

2019 mehr Transit-Schwerverkehr am Brenner

In den letzten Jahren gab es bei den Zahlen zum Transit-Schwerverkehr am Brenner nur eine Richtung – nach oben. Zwar macht auch das Jahr 2019 keine Ausnahme, ein Indiz für künftig weniger Verkehr gibt es aber.

Innsbruck. Mehreren Medienberichten zufolge gab es am Brenner im vergangenen Jahr erneut einen Zuwachs beim Transit-Schwerverkehr. Demnach hat der Autobahnbetreiber Asfinag rund 2,47 Millionen Fahrten an der italienisch-österreichischen Staatsgrenze registriert. Verglichen mit den 2,42 Millionen im Jahr 2018 stellt dies ein Plus von knapp zwei Prozent dar. Die Wachstumskurve flacht allerdings ab, denn nach den Jahreszahlen des Autobahnbetreibers hat der Zuwachs 2018 noch bei über sieben Prozent gelegen.

Weniger Autos auf dem Brenner

Ein anderes Bild zeigt sich im Pkw-Bereich. Hier haben im vergangenen Jahr 11,2 Millionen Autos die Hauptmautstelle Schönberg auf der Brennerautobahn A13 passiert, ein Minus von 1,7 Prozent. Bei den Mautkategorien eins bis vier entsprach das Gesamtverkehrsaufkommen 13,79 Millionen Fahrten, was ein Minus von rund einem Prozent bedeutet. Im Jahr 2018 hat es noch ein Plus von knapp 0,2 Prozent gegeben. (ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Österreich – Transport & Logistik, Verkehrspolitik Deutschland


WEITERLESEN: