Zwei Gipfeltreffen

Längere Kaufanreize für Elektroautos bis 2025, eine neue Abwrackprämie für Lastwagen und mehr Stromtankstellen. Inmitten der Corona-Krise geht der Staat in die Förderoffensive.

Die Bundesregierung hat nach einem Spitzengespräch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Vertretern der Automobilindustrie Mitte November drei Milliarden Euro zusätzlich zugesagt, um den Einsatz klimafreundlicherer Fahrzeuge voranzubringen und Jobs zu retten. Kurz zuvor hatte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei einem virtuellen Nutzfahrzeuggipfel gemeinsam mit Unternehmen und Verbänden ein Konzept vorgestellt, um mit alternativen Antrieben und Kraftstoffen eine "Nullemissionslogistik auf der Straße" zu erreichen. "Wir fördern den Kauf von Lkw, steuern den Aufbau der Tank- und Ladeinfrastruktur und schaffen einen passenden regulatorischen Rahmen. Unser Fahrplan bis 2030 steht: Ein Drittel der Fahrleistung wird grün", sagte Scheuer.

Die deutsche Transport- und Logistikwirtschaft begrüßt die staatliche Unterstützung. Umweltschützer und Grünen-Politiker kritisieren die…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHEUER, ANDREAS.

1000px 588px

Scheuer, Andreas, Pick-up & Transporter bis 3,5 t, Verkehrspolitik Deutschland